Kissakahvila Purnauskis: Kaffeekränzchen mit Katzen in Tampere

Auf meiner Julireise durch Finnland überfiel mich nach nicht langer Zeit das Heimweh, nein, eigentlich vermisste ich meine beiden Fellnasen Mika und Minna ganz arg. Glücklicherweise gibt es da ein Café, das von sechs Katzen und ihren Bediensteten betrieben wird. So ludt ich mich selbst zum Kaffeekränzchen und Schmusen in das erste Katzencafé Finnlands, das Kissakahvila Purnaukis in Tampere, ein.

Hereinspaziert!

Ein wenig versteckt liegt der Eingang des Café in mitten Tamperes an einem Idylischen Park. Durch die große Ladenfront äuge ich erst einmal vorsichtig hinein. Eine flauschiges Knäul presst sich an die Scheibe und schnarcht, Gäste schlürfen Kaffee und haben ein seeliges Lächeln im Gesicht und auch das Logo verrät, hier bin ich richtig, um meine Sehnsucht zu stillen.


Travel-Tipp: KatzenCafé Purnauskis

Das Kissakahvila Purnauskis ist im Stadtzentrum Tamperes zu finden. Wer die Stadt besucht, erreicht es sehr leicht fußläufig.

www.purnauskis.fi
Aaltosenkatu 31-33, 33500 Tampere


Eine mit Hinweisen beklebte Eingangstür weißt den Weg nach innen. Doch ziehen und rütteln hilft nichts. Der entzifferte Aufkleber verrät, dass man eingelassen wird. Logo! Sonst entkommt vielleicht noch einer der Flauscher. Eine schmächtige junge Dame öffnet und begrüßt mich lächelnd.

„Wir sind hier im Zuhause der Katzen. Bitte ziehe deine Schuhe aus und wasche dort deine Hände!“

Im Katzen-Café herrschen klare Regeln. Sie weißt mich freundlich ein und etwas schüchtern setze ich mich zu einem Paar an den großen, antiken Kaffeetisch. Der Raum ist wahrlich eine Wohnstube, vielleicht ein wenig wie bei einer sehr sammelwütigen Tante und über all findet man das Katzen-Motiv – vom Kissen bis zu den Gemälden an der Wand.

Das Café finanziert sich durch die Kunstwerke, die dort ausgestellt sind. Aus dem gleichen Grund wird auch Eintritt verlangt. Jeder der Haustiere besitzt, weiß selbst, wie teuer es manchmal sein kann.

Was gibt’s denn Leckeres?

Eine weitere Einnahmequelle sind die leckeren Menüs, die man dort genießen kann. Das Angebot ist klein aber sehr fein. Neben einer „Tasse“ Suppe und einem leckeren Sandwich mit Salat, gibt es wahnsinnig schmelzige, halbgebackene Schokoladenkuchen mit – wie soll es anders sein – einer finnischen Tasse Kaffee.

Katzen-Kuschelzeit

Um ehrlich zu sein: das Essen bestellt man nur, um eine Ausrede zu haben, dass man dort sitzt und kuckt. Man beobachtet die Katzen, wie sie sich einkringeln und pennen, auf den Laufwegen in schwindelerregender Höhe balancieren und hofft inständig, dass sich eine der Bewohnerinnen zu einen gesellt. Auf meinem Sessel habe ich kaum Chancen und bin neidisch auf die Menschen mit einem Doppelsitzer. Man soll die Fellnasen ja selbst kommen lassen. Schlafende Tiger weckt man schließlich nicht.

Es wird schon der Kuchen serviert. Keine Mieze will sich zu mir gesellen. Und ich habe doch so viele Streicheleinheiten zu vergeben! Mit allem Mut gehe ich vorsichtig umher und finde einen kleinen getigerten Kater, der mich anblinzelt. Nach dem Schnüffeln an meiner Hand, reckt er sein Kinn und Glückseligkeit füllt meinen Kuchenbauch, als er die Streicheleinheit sichtlich genießt. Katzentypisch ist das Schauspiel nach wenige Augenblicken vorbei. Aber meine Katzensehnsucht ist wieder etwas gestillt.


Travel-Tipp: Dream Hostel Tampere

Perfekt für eine Übernachtung in Tampere ist das Dream Hostel. Ein sehr modernes Hostel, das sowohl Schlafsäle als auch Hotelzimmer bietet. Man hat dennoch alle kommunikativen Vorteile eines Hostels inklusive gemeinsamen Koch- und Essbereichs.

www.dreamhostel.fi

„Traumhaftes Hostel zu akzeptablem Preis…“ – TripAdvisor*


Für sieben gute Katzenleben

Dieser Moment macht mir klar, wie sehr es einen selbst erfüllt, wenn man sich auf die Fellchen einlässt und sich ihrer Zeitrechnung anpasst. Das Café engagiert sich auch für Tierheimkatzen, die man gerne zusätzlich unterstützen kann. Auch einen Katalog mit Tieren, die zur Vermittlung bereitstehen liegt aus. Was für ein tolles Konzept.

Das Katzencafe Purnauskis ist nicht die Attraktion, wie man es vielleicht bei einem Zirkus erwartet. Die Atmosphäre ist sehr ruhig und fast schon andächtig. Die Tiere werden hier sehr respektiert und wertgeschätzt. Und umso schöner finde ich es, dass diese Einrichtung dafür genutzt wird, auch anderen kleinen Lebewesen zu helfen. Katzenliebhabern empfehle ich unbedingt einen Besuch in Finnlands ersten und ältesten Katzencafé. 

Großen Dank an Visit Tampere für die Unterstützung bei meinem Besuch in Tampere und so vieles möglich gemacht haben.

3 Kommentare

    • Liebe Elke,
      Das Helsinkier Katzencafé habe ich auch noch nicht besucht, denn meistens war es dann geschlossen. Vielleicht klappt es aber schon bald, das würde ich hoffen!

      Kiitos, Tine

  1. Pingback: NordNerds Dezember-Rückblick 2017 » Finnweh! Ein Finnland-Blog

Und was sagst du dazu?