Muffins mit nordischen Gewürzen

Zum Blog-Geburtstag darf natürlich ein toller Kuchen nicht fehlen. Das Rezept ist eigentlich für 12 Muffins ausgelegt! Wer es sich aber zutraut, der kann natürlich auch die Elch-Form benutzen!

Das Rezept ist eine Abwandlung aus einem Muffinbackbuch, das ich schon fast ein Jahrzehnt benutze. Was für mich das Ganze nordisch macht, ist einfach das dominante Kardamom-Aroma – aber seht selbst, denn so geht’s:

Zutaten

  • 250 Gramm Mehl
  • 2 TL Kardamom
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • 1 TL Zimt
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 130 Gramm Zucker
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250 ml Joghurt
  • 75 ml kalter Kaffee
  • Dunkle Kuvertüre

… und es werden Muffins!

  1. Zunächst den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze einschalten und den Ofen vorheizen lassen.
  2. Dann die Papierförmchen in die Backform setzen und einen kleinen, starken Kaffee machen – dieser muss etwas auskühlen.
  3. In einer Schüssel mischt man nun die trockenen Zutaten Mehl, Kardamom, Zimt, Nelken, Backpulver und Natron. Gut vermischen.
  4. Die feuchten Zutaten mischt ihr dann in einer zweiten Schüssel. Ei, Zucker, Öl, Joghurt und Kaffee gut verrühren bis alles vermengt ist.
  5. Dann könnt ihr langsam die Mehl-Mischung zugeben bis diese einen schönen glatten Teig ergibt.
  6. Dann könnt ihr auch schon die Muffins befüllen: 2-3 TL Teig in die Form füllen und dann mit einem Suppenlöffel eine Flocke aus der Kuvertüre schaben und auf den Teig legen.
  7. Dann mit einem weiteren Teelöffel Teig bedecken!gewürz0
  8. Ab in den Ofen mit den Muffins für ca. 20-25 Minuten! =)

Das Ergebnis!
gewürz4

Der Elch

Diesmal habe ich auch die Elch-Form befüllt für meinen Blog-Geburtstags-Kuchen! Es ist immer sehr schwierig einzuschätzen, wie viel Teig nun wirklich hinein muss. Je nach Teigart und enthaltenem Triebmittel kann dann schon mal sowas passiere, wie auf den Bildern unten. Aber keine Angst, der Kuchen war dann doch ganz  gelungen! 😉

Kategorie Leckeres, Rezepte

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung „das verwächst sich“ oder „es ist nur eine Phase“ lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

Buy Me a Coffee

1 Kommentare

  1. Pingback: Onnea, finnweh! » finnweh!

Und was sagst du dazu?