The Birds of Passage – „Ruska“

Seit 10. März ist das Debüt Ruska des Helsinkier Duos „The Birds of Passage“ in Deutschland erhältlich und damit feiern nicht nur die Künstler ihren Einstand, auch das neue Darmstädter Label IceWillMelt Records bringt damit die erste Veröffentlichung auf den Markt und lässt hoffen, dass der Name Programm ist und uns vieles aus dem Norden präsentieren wird.

Patrik Anderson und Tanja Ingley bilden das Indie-Folk-Duo „The Birds of Passage“ und wie sie im Interview bereits erzählt haben, ist das Debüt „Ruska“ nicht nur die gute Zusammenarbeit zweier Musiker, die stimmlich herrlich harmonieren. Das Album ist während ihrer gemeinsamen Beziehung entstanden und bringt das ans Licht, was zwischen ihnen beiden war. Als beide die Beziehung beendeten wurde daraus „Ruska“ und irgendwie passte es dann auch, dass das Thema eher herbstlich ist, bringt der Herbst doch alles zu Ende.

Doch muss sich die Scheibe keines wegs im Frühling verstecken. Die Songs sind wie ein Zwiegespräch zwischen den beiden Musikern und man spürt bei jedem Ton wie viel Intimität in ihnen steckt. Dazu trägt auch bei, dass die Lieder sehr reduziert produziert wurden. Eine geschlagene Gitarre, etwas Percussions oder auch Schlagzeug und Synthi. Das gibt sehr viel Raum für die sehr gefühlvollen Stimmen von Patrik und Tanja, die abwechselnd den Leadgesang der Lieder übernehmen.

Schon beim ersten Song „Silent Clouds“ versteht man wo die Reise der beiden Zugvögel hingehen mag. Sanft spielt sich das Album damit ein und beschreibt mit jedem Titel, wie beispielsweise bei „Unraveling Threads“ oder „Yellow Avenue“, die kleinen Alltagssituationen die wir so mögen wenn wir frisch verliebt sind.

Ja, das Album nimmt einen mit auf eine Liebesgeschichte, macht ein bisschen verliebt – wie eine Sommerliebe vielleicht – und fühlt sich richtig gut an; man träumt irgendwie auch schon von MIttsommer und dem Norden. Doch wer nun schnulzige Liebeslieder erwartet, der wird enttäuscht – viel mehr steckt ganz viele ehrliche Liebe drin!

Mit dem Debüt „Ruska“ zeigen „The Birds of Passage“ eine ganze besondere Geborgenheit und Energie in ihren Songs, die man vergleichen kann mit Liebe und Sommer und die wir jetzt, im noch kalten Frühling, so herbei sehnen. Und dann landen wir im bunten und mollig warmen Herbst mit einfühlsamen Klängen und mehrstimmigen Gesang zweier toller Musiker.

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Interview: The Birds of Passage » Finnweh! Ein Finnland-Blog

Und was sagst du dazu?