Mumin Museum: Tove Janssons Geschichte(n)

Werbung: Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung für genannte Unternehmen enthalten, auch wenn keine Bezahlung seitens dieser Unternehmen stattgefunden hat.


Seit Juni 2017 gibt es für Muminfans eine neue Anlaufstelle. In Tampere hat das erste Mumin-Museum der Welt geöffnet. Dort kann man die Geschichte der Mumins kinderfreundlich entdecken. Und auch den Werdegang von Tove Jansson, der damit Hand in Hand einhergeht, wird spielerisch beleuchtet. Also: Schnappt euch die Bücher – wir tauchen ein in die Welt der kleinen weißen Trolle.

Der Eingang zur Ausstellung

Mit dem Mumin-Buch durch die Ausstellung

An einem sehr regnerischen Sommertag bot sich der Besuch im neuen Mumin-Museum in Tampere gerade zu an. Es liegt ziemlich Zentral im Tampere-talo am Sorsapuisto mit seinem schönen großen Teich. Wo sonst die Philharmoniker der Stadt im großen Saal imponieren, ist auf zwei Stockwerken im Foyer die Geschichte der Mumins und ihrer Erfinderin gezogen.

An dieser Stelle sei gesagt, dass ich außer in der offiziellen „Photo-Zone“, leider keine Bilder machen durfte, da die Exponate und Zeichnungen dem Copyright unterliegen.

Gleich am Eingang findet man jedoch keinen Ständer mit Audiogeräten, wie man das aus anderen Museen kennen mag. Im muumimuseo bekommt man ein Buch in die Hand gedrückt. Diese ungewöhnliche Art der Ausstellungstour ist wirklich mal eine erfrischende Idee. Da die Ausstellung in die Bücher der Mumins nach Erscheinen eingeteilt ist findet sich an jeder Etappe eine kleine Sitzecke, wo man kurz das Büchlein aufschlagen kann und die Geschichte gemütlich anlesen kann.


Travel-Tipp: Muumimuseo

Tampere-talo, Yliopistonkatu 55, Tampere
www.muumimuseo.fi

Öffnungszeiten:
Di.-Fr. 9:00 – 19:00, Sa.+So. 11:00 – 18:00


Beim Rundgang selbst darf man natürlich auch immer wieder spicken oder man lässt sich an den einzelnen Stationen die Geschehnisse im Mumintal vorlesen, schließlich sind ja auch Kinder dort unterwegs, die vielleicht noch nicht lesen können.

In den einzelnen Abschnitten findet man dann die Geschichte des jeweiligen Mumin-Buchs, unveröffentlichte Skizzen, schwarze Tintenzeichnungen der Comics oder Gouache- und Aquarellbilder für Covervorschläge. Man erlebt das Buch, wie es entsteht und die Trolle in ihrer Geschichte zum Leben erweckt werden.

Toves Flucht in die Welt der Trolle

Es gibt aber auch noch eine zweite Ebene, die in dem Museum erzählt wird. Tove Jansson erschuf die Mumins eigentlich, um in eine heile Welt zu entfliehen, als der zweite Weltkrieg aufzog. Sie spiegeln sich die Geschehnisse der Zeit in den Ideen der Geschichten wieder, die im Mumintal geschehen. Beispielsweise der Komet der wie eine Bombe im Moomintal einschlägt und alles durcheinander bringt. Später findet sich das Leben in der Nachkriegszeit in den Büchern wieder.

Begleitet wird die Geschichte Tove Janssons von den eindrücklichen Modellen einzelner Szenen aus ihren Büchern, die ihre Lebensgefährtin Tuulikki Pietilä gestaltete. Die kleine belebten Dioramas hauchen multimedial dem Geschehen Leben ein. Kinder kann man dabei beobachten, wie sie die kleinen Bühnen begutachten und sich daran erfreuen.

Das Highlight der Ausstellung ist das große Mumin-Haus am Ende der Ausstellung. Das Modell ist so originalgetreu wie möglich gebaut wurden und hat wirklich alles dabei, was man braucht,… Da will man sich gleich bei Muminmama einladen und einen Pfannkuchen essen. ;)

Abstecher in den Fan-Shop

Zum Museum gehört auch der Shop im Foyer des Tampere-Hauses. Dort findet man natürlich die Bücher zum Kauf angeboten, genauso wie allerlei Mumin-Devotionalien und typisch finnischen Mitbringseln von Aarikka oder Marimekko beispielsweise.

Ein ganz besonderes Mitbringsel sind aber die Tassen und Schokoladentafeln mit dem Mumin-Motiv das die Ausstellung begleitet. Es ist ein Aquarell von Tove Jansson, das natürlich die Mumins zeigt. Schön ist es, dass man eben den ursprünglichen Charakter des Bildes erhalten hat. Es ist eine ganz besondere Tasse in meiner „Sammlung“ ;)


Travel-Tipp: Dream Hostel Tampere

Sehr zentral und fast gegenüber der Mumins liegt das Dream Hostel. Sehe modern mit Schlafsälen oder Hotelzimmern – je nach Gusto. Man hat dennoch alle kommunikativen Vorteile eines Hostels inklusive gemeinsamen Koch- und Essbereichs.

www.dreamhostel.fi

„Traumhaftes Hostel zu akzeptablem Preis…“ – TripAdvisor*


Großen Dank an Visit Tampere für die Unterstützung bei meinem Besuch in Tampere und so vieles möglich gemacht hat.

4 Kommentare

  1. Pingback: #SUOMI100 Hangover: (M)Ein Jahresrückblick » Finnweh! Ein Finnland-Blog

  2. Ich liebe die Mumins! Wenn die Tassen nicht so verdammt teuer wären, wäre der Schrank voll davon. ;-)
    Vielen Dank für den Tipp! Von diesem Museum habe ich durch deinen Artikel zum ersten Mal gehört. Beim nächsten Finnland-Urlaub steht es nun ganz weit oben auf der Liste.
    Beste Grüße, Jo

    • Hei Jo,
      Ja die Tassen sind leider echt immer so teuer. Das Leid kenne ich auch ;)
      Das Museum ist ja auch noch nicht so alt. Daher wirklich noch nicht so bekannt. Cool, wenn ihr es euch mal anguckt. Mir hats echt Spass gemacht.

      LG, Christine

  3. Wir waren schon öfters in Finnland und jedesmal, wenn wir dort sind machen wir einen Abstecher zum Museum. Mein Mann geht Angeln und wir zum Moomin Museum. Natürlich hab ich schon einige Tassen zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.