#SUOMI100 Hangover: (M)Ein Jahresrückblick

Nun ist die große Sause vorbei und Finnlands Jubeljahr #SUOMI100 erreichte mit der großen Feier am 6.12.2017 den grandiosen und sehr stilvollen Höhepunkt eines langen, sehr finnischen Jahres – nicht nur für die Finnen selbst, auch für mich. Zeit also mit ein wenig Katerstimmung zurückzublicken und auch einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Ein Jahr lang bereiteten sich die Finnen mit tollen Projekten vor und machten sich fit für das Jubiläumsjahr, Sie haben alles mobilisiert und das immer unter dem Motto „yhdessä“ – gemeinsam! als der Startschuss für das offizielle Motto und das Festjahr vor einem Jahr – am Neunundneunzigsten – fiel, war ich erstmal überrascht. Wir feiern Gemeinsam? Mutiges und tapferes Motto in einer Zeit, wo Fremde zu uns flüchten und so viele sich eher abschotten wollen. Dabei ist es das typischste, finnische Motto was man sich ausdenken kann, natürlich feiert man gerne gemeinsam, es ist aber auch ein Signal, dass man vieles nur gemeinsam schaffen kann.

… von 99 auf 100… gemeinsam!

Nach dem Startschuss ging es in Finnland also los. Das Land schmückte sich: Banner und Fahnen zierten jede Stadt. Es wurde das Nationalgericht gekürt – es war das Roggenbrot. Es wurde das perfekte finnische Festtagsmenü kreiert, es wurde Bier gebraut und Beerensekt gekeltert, Schokoladentafelweise Sonderedtionen von Fazer, Brunberg, Panda und co. vernascht. Arabia blickte auf 100 Jahre mit 10 Dekoren auf Tassen zurück – zum Leid meiner Tassensammelwut – und Marimekko hat sich gleich ein ganzes Festjahrdesign ausgedacht – auf Stoff und Scherben.Ganz zu schweigen von Suomi100-Fiskars-Scheren, Stiften, Reflektoren, Mützen, T-Shirts und und und… Es wurde mächtig aufgefahren.

Aber auch das Gemeinschaftsgefühl stand dem in nichts nach und so machten sich groß und klein, Land auf Land ab bereit für Aktionen in Schulen, Gemeinden, Altenheimen, Arbeitsstätten. Über all wurden Projekte angeleiert. Das Land war mächtig im Aufruhr.

Volle Ladung Finnland

Auch in Deutschland war Finnland – gefühlt – überall. In diesem besonderen Jahr konnte ich mein Lieblingsland ganz intensiv erleben. Es begann mit der Auszeichnung zum zweiten Geburtstag und dann folgte eine spontane Einladung zu einer Kurzreise zu Vappu nach Helsinki und Porvoo. Das Jahr nahm zügig Fahrt auf und so traute man mir sogar zu eine Reportagereise von Lappeenranta nach Sankt Petersburg zu. Nicht ganz ohne Federn lassen zu müssen, zu gegeben.

Dann kam mein lange geplanter Roadtrip im Juli nach Finnland mit dem eigenen Auto – alleine. Von Tampere, wo mich nicht nur das neue Mumin-Museum, sondern das Katzen-Cafe Purnauskis, der Pispalanharjau begeisterten, auch ein Tag Wellness im Pirkanmaa. Und natürlich im Mökki am See, da kann man die Seele einfach baumeln lassen. Weiter ging es dann am Päijänne entlang Jämsä und Mänttä sei erwähnt, um dann später die Rallye in Jyväskylä pünktlich zu meinem Geburtstag zu erleben. Außerdem durfte ich herrliche Natur bei wunderschönen Wanderungen erleben. In Finnland saugt man einfach Natur pur auf.

 

Ein Beitrag geteilt von Christine (@finnweh) am

Im August durfte ich den nahenden Herbst in Lahti erleben. Mit meiner ersten Reitstunde auf einem Finnpferd, einer unglaublichen Saunaerfahrung und und einer Spurensuche in Jyväskylä nach Alvar Aaltos Wirken. 

„Danke!“ an dieser Stelle an meine Bloggerkollegen, die ich dieses Jahr getroffen habe, an die Kooperationspartner für das Vertrauen in mich und an EUCH, meine lieben Leser. Dieses Netzwerk macht es erst möglich, dass ich das tun kann, was ich gerne tue: Geschichten über und aus Finnland zu erzählen.

Die Feier… endlich!

Zu Beginn diesen Monats war die Spannung kaum mehr aus zuhalten und mit Tarjas Countdown stand ich die letzten Dezembertage vor dem Fest einigermaßen durch. Der Tag auf den man fast ein Jahr hingefiebert hatte, stand unweigerlich bevor. Und schlussendlich hat es auch der Letzte mitbekommen: Finnland wird Hundert! … Finnland feiert gemeinsam!

Mit einer sehr feierlichen Schlosszeremonie feierten dann alle gemeinsam das große Fest!. Auch ich muss zu geben, dass ich via Livestream eingeschaltet habe.

Was kommt jetzt?

Und jetzt ist der Kater groß. Zumindest ging es mir so. Jetzt ist die große Sause vorbei. Ein wahnsinniges Jahr – vorbei! Doch kein Grund trübsal zu blasen. Die nächsten Flugtickets sind schon wieder gebucht und neue Ideen für Projekte stehen in meiner Pipeline. Freut euch auch auf die ganzen Geschichten, die noch nicht erzählt wurden.

Ich hoffe, dass diese begeisterte Stimmung aus diesem Jahr Finnland noch ein wenig erhalten bleibt. Weiterhin sich so viele für mein liebstes Lieblingsland begeistern und wir uns auch im kommenden Jahr wieder lesen werden.

GUTEN RUTSCH! HYVÄÄ UUTTA VUOTTAA KAIKILLE!

Kategorie Dies & Das

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

3 Kommentare

  1. Wolfgang Rudi Roessner

    Moi Christine.
    no hangover right now. ii is only 30th!!
    shall we see how we end up ! ?? onnelinnenen uuta Vuotta sinulle.
    liebe Grüße, alles Gute aus Österreich
    Rudi (Rutku) wie mich meine finn. Freunde nennen

    • Hallo Rudi,
      Der Hangover bezieht sich eher auf die #Suomi100 Kampagne. Die ist ja seit dem 6.12. vorbei.
      Hab auch einen – offenbar feucht-fröhlichen – guten Rutsch ins neue Jahr. Hyvää uutta vuotta.
      Kiitos, Christine

  2. Pingback: NordNerds Dezember-Rückblick 2017 » Finnweh! Ein Finnland-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.