Dunkle Bienen und arktischer Honig

Der Schutz der Bienen wird nicht nur in Mitteleuropa groß geschrieben, auch in Finnland gibt es viele Bemühungen um die Bienenpopulation gesund zu erhalten. Eine besondere Bienenart bevölkert deshalb den Norden. Die dunklen Bienen sind besonders an die Lebensbedinungen im Norden angepasst. Aber nicht nur die Tiere selbst sind schützenswert, auch die Weite Lapplands bietet ein ideales Biotop, um eine der reinsten Honigsorten der Erde zu produzieren – Arktischer Honig.

Die dunklen Bienen

Zum Ende der letzten Eiszeit bevölkerten Bienen das heutige Gebiet Europas und durch Evolution schafften sie es sich soweit anzupassen, um den nordischen Winter zu überstehen. Sie kamen mit weniger Nahrung aus und konnten so die langen kälte Perioden überleben.

1757 wurde die Art dann von Carl von Linné bestimmt und als „die dunkle europäische Biene“ (Apis Mellifera Mellifera) benannt. Die Unterart der europäischen Biene war noch 1850 eine der häufigsten Arten weltweit, aber schon 1960, war sie fast nahezu ausgestorben. Erst in den 1980er Jahren wuchs ein Bewusstsein dafür, dass die Rasse erhaltenswert sei.

Die aktuellen reinen Bienenvölker in Finnland haben ihre Vorfahren zum Teil auch aus den Baltischen Staaten und Irland. Der aktuelle Bestand  findet besonders im Archipel bei Naantali eine ideale Umgebung vor, um sich zu vermehren und die Rasse vor dem Aussterben zu bewahren. Glücklicherweise steigt die Zahl der dunklen Bienen-Völker stetig an – auch dank der Käufer die Wert auf die Vielfalt der Tierwelt legen und die Imkerei in Naantali unterstützen.

Arktische Honig

Eine weitere Besonderheit die man wohl auch fast ausschließlich in Finnland findet, ist der arktische Honig. Hier verwenden Into und Pasi Seikkula – Vater und Sohn – keine dunklen Bienen sondern eine andere Rasse der westeuropäischen Biene, die Apis Mellifera Carnica – auch Carnica genannt. Sie legen ihr Augenmerk auf die Besonderheit der Natur in Lappland.

Dort fliegen die Bienen in Wäldern, Tundren und Mooren in Lappland und Nordkarelien und steuern Pflanzen wie Moltebeeren, Blaubeeren, Preisel- und Himbeeren an, aber landen auch auf Blüten des Weidenröschen oder ernten auch den Honigtau. Durch die sehr ursprüngliche Natur ist auch der Honig besonders rein und intensiv. Dazu kommt noch der lange, kalte Winter und der kurze, intensive Sommer, der diesen Honig etwas besonderes werden lässt. Denn es werden hauptsächlich natürlich gewachsene Pflanzen von den Bienen besucht und nur gelegentlich lassen sich die Völker auf kultivierten Pflanzen nieder.

Wer jetzt den naturbelassenen Honig aus Lappland testen will, der kann auf etlichen Weihnachtsmärkten in Deutschland jedes Jahr das kostbare Gold ergattern. Auch gibt es einen Onlineshop mit Versand nach Deutschland: www.arktischer-honig.com. Um an den Honig der dunklen Bienen zu kommen könnt ihr unter www.tammirauma.fi nachsehen oder am Gewinnspiel teilnehmen (siehe unten).


GEWINNSPIEL: DarkBees – Dunkle Bienen (beendet)

(22.02.-24.02.2016 23:59)

Die Frage

Sagt mir doch, warum ihr Honig mögt und ob ihr vielleicht auch besondere Honigspezialitäten aus Finnland kennt!

Die Gewinner!

Der erste Preis geht an Sanne!
Der zweite Preis geht an Eva!
Der dritte Preis geht an Petra!

ONNEA! Ihr werdet per E-Mail benachrichtigt!
Vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer. Das ist echt Wahnsinn! 😉

Die GEwinne
  • 1. Preis: Wellness-Paket mit 1x DarkBee-Honig, 2x „I love Turku“-Ausmalbuch mit Stiften, Lip-Balsam von Alessandro
  • 2. Preis: Nordic Notes-Paket mit Jutetasche, Label-Sampler und Merch
  • 3. Preis: Ein Notizbuch vom Weihnachtsmann aus Rovaniemi

Bitte lest auch die Teilnahmebedingungen! Die Preise der Verlosung wurde zur Verfügung gestellt von Visit Archipelago, Visit Naantali, Naantali Spa, Dark Bees, Visit Turku, Nordic Notes und Visit Rovaniemi. Vielen DANK!

Zur Übersicht der Gewinnspiele während der Geburtstagswoche!

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
  • Teilnehmer müssen 18 Jahre alt sein. Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland
  • Um an der Verlosung teilzunehmen, reicht ein Kommentar unter dem Beitrag hier auf finnweh.de. Bitte im Kommentar-Formular die E-Mail-Adresse hinterlegen. Es zählt nur ein Kommentar pro Person pro Artikel. Falls ihr nicht teilnehmen möchtet, bitte im Kommentar vermerken.
  • Die Verlosung findet vom 22.2. bis einschließlich 24.2.2016 23:59 Uhr statt.
  • Ihr könnt einen der drei Preise wie oben beschrieben gewinnen.
  • Die Gewinner werden innerhalb von 7 Tagen nach Ablauf des Gewinnspiels ausgelost und benachrichtigt.
  • Die Gewinner müssen innerhalb von 14 Tagen antworten und ihre Adresse zum Versand des Gewinns zur Verfügung stellen. Geschieht dies nicht, wird ein neuer Gewinner ermittelt.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Auszahlung des Gewinns nicht möglich.
  • Die Verlosung wird von einer Privatperson veranstaltet.
  • Die Daten der Teilenehmer werden lediglich zur Gewinnermittlung verwendet.

47 Kommentare

  1. Pingback: Onnea, finnweh! » Finnweh! Ein Finnland-Blog

  2. Franziska Wagner

    Ich schätze Honig als natürlicher Süßer und aufs Frühstücksbrot sehr. Den arktischen Honig kenne ich vom Weihnachtsmarkt – furchtbar lecker!

    • Geht mir genau so! Finde Honig ein super Naturprodukt, vielleicht wirklich das ursprünglichste und reinste, das es gibt. =)

  3. Liebe Tine, danke für diesen informativen Beitrag; von dunklen Bienen hatte ich noch nie gehört!
    Ich mag Honig auf Toast zum Frühstück, finnischen Honig habe ich meines Wissens noch nie probiert.

    • Die dunklen Bienen finde ich auch ganz spannend und freue mich, dass sich (nicht nur) in Finnland Menschen damit beschäftigen. Vielleicht hast du mal Glück auf einem Weihnachtsmarkt in deiner Nähe, den arktischen Honig zu entdecken oder du gewinnst sogar den Dark Bee-Honig! Ganz, ganz lecker am Morgen! =)

  4. Liebe Tine,
    interessanter Beitrag. Arktischer Honig steht bei mir auf dem Frühstückstisch. Ich habe ihn zu Weihnachten geschenkt bekommen von Freunden, die ihn auf einem Weihnachtsmarkt in Norddeutschland entdeckt haben! 🙂

    • Da schmeckt das Frühstück gleich doppelt so gut! 😉 Der südlichste Stand vom arktischen Honig steht jedes Jahr im wunderschönen Bamberg 😉 Im Norden ist er wirklich häufiger vertreten. Nichtsdestotrotz super-lecker! 😉

      • Horsmahunaja

        In Esslingen am Neckar ist unser südlichster Stand.
        Aber es stimmt, dass Bamberg wunderschön ist :)!

  5. Ich mag Honig so gerne, weil es so eine ganz besondere Süße ist, das mit nichts anderem zu vergleichen ist. Ich mag liebsten gerade im Winter eine Honigmilch…sehr lecker.
    Bei den finnischen Gerichten, mag ich die Piroggen mit Milchreis und Honig am liebsten. habe aber auch schon mal „Sima“ probiert…schmeckt auch gut…

    • Stimmt! Honigmilch ist so gut im Winter! Genau das richtige zum einkuscheln. Sima bzw. Met ist immer was besonderes finde ich. Musste mich aber zu erst einmal daran gewöhnen. =) Aber gut ist das schon! 😉

  6. Eberhard Bauer

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Wie kam es denn zum Beinahe-Aussterben der arktischen Bienen? Hat das etwas mit dem aktuellen Bienensterben in Mitteleuropa und Nordamerika zu tun? Kiitos, Eberhard

    • Hallo Eberhard,

      Genau kann ich dir das nicht sagen, was ich aber bei der Recherche mitbekommen habe, ist, dass die Varoa-Milbe den Bienen auch aktuell in Finnland größtenteils zusetzt. Warum sie im 19. bzw. im 20. Jahrhundert fast ausgerottet war, liegt vermutlich zum einen an der Industrialisierung in der ganzen Welt. Die dunkel Biene war weltweit sehr verbreitet. Wenn dann niemand diese Rasse weiter pflegt, stirbt sie natürlich aus. Was ja auch fast passiert wäre. Vermutlich waren auch anderen Rassen, populärer, weil ertragreicher? Das wäre zumindest meine Vermutung dazu.

      • Hallo!
        Warum die dunkle Biene fast ausgestorben wäre?
        Das liegt nicht in erster Linie an der Industrialisierung oder ähnlich.
        Sie war die einzige Honigbiene, die es geschafft hat sich vom Süden her nördlich der Alpen zu verbreiten. Dabei ist sie nach der letzten Eiszeit der Vegetation gefolgt, vor allem den Haselnusssträuchern. Dabei hat sie es bis nach Norwegen und Schweden etwa in Höhe von Stockholm geschafft. Meines wissens gäbe es ohne zuspielen des Menschen in Finnland keine Honigbienen!
        Jetzt kommt der Mensch ins Spiel und ist auf den Geschmack von Honig gekommen.
        Er hat dabei als Arbeitsbiene die hellere, nämlich die Apis mellifera carnica, auch Kärntner Biene bevorzugt. Natürlich kommt sie nur südlich der Alpen vor. Sie ist weniger agressiv und sammelt wohl etwas fleissiger. So wurde die dunkle Biene vernachlässigt. Ausserdem haben sich die helleren eingekreuzt.
        So langsam kommt man aber darauf, dass die dunkle Biene eben doch ihre Vorteile hat. Sie ist resistenter gegen kalte Winter und hat wohl auch bessere Abwehr gegen Krankheiten.

        Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

        Liebe Grüße
        Fabien

        • Danke, Fabien, für deinen ausführlichen Kommentar. Ich bin ja leider nicht vom Bienen-Fach. Daher super, dass du das nochmal so genau weißt.
          Kiitos, Tine 😉

  7. Carl von Linné, der alte Schwede 😉 😉

    Interessanter und appetitlicher Beitrag! Hm,… jetzt habe ich Lust auf ein Butterbrot mit Honig. Sehr gerne mit Schwarzbrot, dann aber streichfähiger Hönig.
    Den Arktischen Honig kenne ich noch nicht, aber werde ich wohl mal testen müssen!!

    Liebe Grüße und nochmals Herzlichen Glückwunsch zum ersten Bloggeburtstag.

    (Erfülle leider die Teilnahmebedingungen nicht, aber voll die schönen Gewinne hast Du da rausgesucht!)

    • Haha, ja! Von Linné der Schwede! =)

      Ich musste heute morgen auch ein Honigbrot essen! So gut!

      Wenn du eine Adresse in Deutschland angeben kannst, dann geht das schon! Der Versand der Päckchen ist leider teuer. Das sprengt dann mein Budget. Aber Donnerstag kommt eine „internationale“ Verlosung! 😉

      Danke für die Glückwünsche! =) Sende Gleiches an dieser Stelle zurück!

  8. Du Liebe! 🙂 Ich selber habe keine Adresse mehr in Dtl., aber meine superlieben Eltern, die mich ganz bald besuchen werden! 😉 Hihi.
    Bin gespannt auf die weiteren Beiträge diese Woche!

    • Da stimme ich dir zu! Aber auch eine selbst gemachte Zitronenlimo mit einem Löffel Honig ist super lecker und erfrischend im Sommer! =)

  9. Uii hört sich ja lecker an. Kann mich gar nicht mehr erinnern, ob ich in meiner Zeit in Finnland von den dunklen Bienen gehört habe…

    • Hallo Susann, bin auch eher zufällig auf die ganze Thematik gestoßen.Vielleicht entscheidet das Los ja für dich, dann kannst du den Honig der dunklen Bienchen probieren! 😉

  10. Honig ist ein natürliches Allround Talent. Egal ob als Einschlafhilfe in der warmen Milch, zum Süßen von Tee und Obstsalat/Quark, zum Ölen der Stimme, zum Einschmieren in der Sauna (der Honig-Aufguss ist immer der Beliebteste in der Sauna) oder einfach zum Wohlfühlen und Genießen morgens auf dem Brot. WIr haben noch einen finnischen Honig Zuhause, aber bisher hat ihn noch keiner aufgemacht, er könnte ja leer gehen und wir haben ein Stückchen Finnland weniger

    • Oh ja! Saunahunuja! Daran hab ich gar nicht mehr gedacht! Vielleicht gewinnst du ja das Töpflein, dann fällt es euch leichter einen zu Opfern. Der ist nämlich zu schade, um ihn nur anzukucken! 😉

  11. Sabine Gernet

    Honig ist super lecker, für mich die reinste und gesündeste art zu süßen. Leider hab ich noch nie arktischen honig gegessen, wäre also an der zeit

    • Unbedingt wäre es da an der Zeit. Vielleicht hast du ja ein bisschen Glück beim Verlosen! 😉

  12. Petra Hansen

    Eine Freundin von mir hat mittlerweile 3 Bienenstöcke hinter Forchheim und schleudert „Ernestine Honig“. Für mich bisher der Beste. Von arktischem Honig hab ich noch nie gehört, würde das Gläschen aber sehr gerne gewinnen. Honig esse ich am liebsten auf Butterbrot oder auch mal pur. Unvergleichlicher Geschmack.

    • Oh, Petra, den würd ich auch gerne mal testen! Meine Oma heißt Ernestine! =)
      Der nordische Honig ist so intensiv, besonders die Waldhonige sind ganz, ganz lecker.

  13. Honig ist schon seit Jahrtausenden eins der Wundermittelchen schlechthin. Und lecker dazu. Also zB sehr praktisch bei fiesen Halsschmerzen: lecker UND Medizin 😉 er schmeckt dazu zu vielen verschiedenen Essen wunderbar. (Der Richtige, nicht der zusammengepantschte 😉 )
    Aus FIN hat’s mir der „Jänkhäkunkuu“ angetan <3

    • Ah ja! Der ist auch lecker. Aber auch der von Moltebeeren ist so lecker. Das ist wahrlich flüßiges Gold 😉 … und so rar!

  14. Moi Tine,

    Ich muss gestehen, dass ich Honig erst in den letzten Jahren schätzen gelernt habe. Früher, als Kind, war er mir zu süß (kaum vorstellbar!). Heute freue ich mich jedoch immer über ein Glas guten Honig, zu Weihnachten gab es von meinen Eltern gleich 4 kleine Töpfe finnischen Honig – und der ist spitze! 🙂
    Ein schöner Beitrag von Dir! Jetzt freue ich mich schon wieder auf das morgige Frühstück…

    • Danke, freut mich wenn der Beitrag auch ein bisschen Infos weiterträgt. Morgen gibt es nichts, aber MITTWOCH (!) geht es dann um die Wurst! (Hier gibt’S eine Übersicht zum Geburtstag)

      Honig fand ich seit Kindheit schon immer gut, aber wie wertvoll und sinnvoll dieses Produkt ist, hab ich erst als Erwachsene begriffen. Auch das ganze Bienen-Thema ist ja weltweit eigentlich mehr und mehr wichtiger.

  15. Ich kaufe am liebsten Honig aus ökologischer Bienenhaltung. Lecker auf Toast, namnamnam….
    Arktische Honig kannte ich vorher nicht.

    • Vielleicht gewinnst du ja und dann kannst du ihn probieren. Auch wenn der arktische Honig kein Öko-Siegel hat glaube ich kaum, dass er gepanscht ist. Dafür sehen die Sorten zu unterschiedlich aus und schmecken auch so intensiv. =)

  16. Denise göpfert

    Tolle Sache.warte schon immer das ganze Jahr bis Weihnachtsmarkt ist.dann gibts lappländischen Honig

    • Finde es auch super, dass man wenigstens einmal im Jahr an den guten Honig kommt. Er ist schon was besonderes. =)

  17. Auch ich kenne den arktischen Honig vom Weihnachtsmarkt und ich habe die gesamte Verwandtschaft damit zu Weihnachten beglückt (hoffe ich). Ich liebe es abends eine warme Milch mit einem Löffel Honig zu trinken. So lecker!
    Viele Grüße, die Alex

    • Ein gutes Geschenk! Bin mir sicher, dass deine Verwandtschaft das ziemlich klasse fand. Sowas ist ja auch sehr besonders. =)
      Milch und Honig ist und bleibt eine der besten Kombinationen! Nom! 😉

  18. Honig aud Finnland ist natürlich und gut – habe mir letztes Mal bei den finnischen Kiosken am Stuttgarter Weihnachtsmarkt besorgt: Keväthunaja von Lappi-Hunaja. Großartig in den Tee, oder auch auf ein gutes Vollkorntbrot.

  19. Ich liebe Honig 🙂 Vor allem zum Frühstück. Meistens bekomme ich Honig von meinem Papa, der Bienen im Garten hält (allerdings in Deutschland). In Finnland habe ich schon Honig gegessen, aber noch nie arktischen.

    • Oh, das ist natürlich toll, wenn dein Papa imkert! Das ist ja auch sehr sinnvoll, den Honig aus der nächsten Umgebung zu essen! Der arktische bzw. finnische Honig ist natürlich schon auch sehr lecker und rein. 🙂

  20. Honig mag ich am Liebsten lecker süß im Tee, oder natürlich als Saunahunaja, der die Haut nach der Sauna schön zart macht. 🙂

    • Honig ist so wunderbar universal einsetzbar. Und besonders die Blütenhonige retten einen oft den Sommer bis in den Winter hinein. 😉

  21. Pingback: ... und die Gewinner sind! » Finnweh! Ein Finnland-Blog

Und was sagst du dazu?