ADAC PinCamp: Erste Hilfe für Camping-Einsteiger

– Werbung –

Seit einiger Zeit mache ich mir immer wieder Gedanken darüber, wie meine Reisen nach und in Finnland nachhaltiger werden können. Mit Auto und Zelt also nach Finnland, statt Flugzeug und Hotel? Back too the basics? Als blutiger Camping-Neuling findet man auf PinCamp des ADAC eine Plattform, die beim Planen der nächsten Reise unter die Arme greift.

Seit jeher unterstützt der ADAC Reisende mit Material für Touren und Ausflüge. Eine besondere Sparte ist dabei das Campen, egal ob Reisemobil oder Zelt. Mit der Website PinCamp.de bietet der ADAC nun ein modernes Werkzeug für die Planung der Reise an.

Was finde ich auf PinCamp?

In erster Linie ist PinCamp eine Homepage um Campingplätze in ganz Europa zu finden. Wer also eine Reise an einen Ort oder auch in ein Lang plant, der kann hier, sowohl in Sucheinträgen als auch auf einer Karte markierte Campingplätze entdecken. Die Bedienung ist dabei einfach und selbsterklärend.

Eine Sauna findet man auf jedem finnischen Campingplatz, wie hier in Sysmä. Infos dazu hat auch PinCamp.

Auf den ersten Blick sieht man einige Bilder der gefundenen Campingplätze, die Bewertung, so wie Services und Ausstattung vor Ort. Ein Vergleich ist so schon bei den ersten Treffern möglich. Wer mehr Infos haben will, erfährt diese dann beim Klick auf den Campingplatz. Sind Hunde erlaubt? Gibt es einen Brötchen-Service? Wie weit ist es zum nächsten Stadtzentrum? Diese Fragen beantwortet man hier gerne.

ADAC-Expertise modern umgesetzt

PinCamp bedient sich bei der Bewertung der Campingplätze zweier Systeme. Die ADAC Klassifizierung beschäftigt sich mit standardisierten Kategorien, die ein Campingplatz erfüllen muss. Kategorien, die ADAC auf Grund Jahrzehntelanger Erfahrung festgelegt hat und bewährt sind.
Lasst euch also nicht abschrecken, wenn ein Platz vielleicht nur eine mittlere ADAC Klassifizierung hat. Dieser muss keines Wegs schlecht sein. Beispielsweise haben finnische Anbieter viele Stellplätze (weil viel Platz da ist), jedoch ist die Sanitäranlage etwas knapp bemessen oder viel weiter Weg. Ich würde die ADAC Klassifizierung mit den Sternen von Hotels vergleichen: Es geht hier also um Basic- oder Highclass-Unterkunft.

Wer dann wirklich wissen will, ob der Platz hopp oder top ist, der darf sich eine Zeile darunter die Camper-Bewertung ansehen. Hier dürfen tatsächliche Besucher ihre Meinung und Erfahrung sowohl als Sternchen-Wertung als auch in Kommentaren abgeben. Gut zu wissen, wenn man anhand von aktuellen Bewertungen, sehen kann, ob vielleicht eine Veränderung der Begebenheiten vor Ort vorliegt.

Camping an der Ostsee: Der Campingplatz auf Nallikari bei Oulu lädt zum banden im Meer.

Unter „Camping-Themen“ kann man schwerpunktartig durch passende Plätze stöbern. Wer gerne mal die Hüllen fallen lässt beim FKK oder auch den Hund mit an Bord hat, der findet hier gezielt die richtigen Reiseadressen: Es gibt übrigens auch die Kategorie „Kurcampen an der Ostsee“ – Was es alles gibt!? Hier erfahre ich laufend neue Sachen. Tatsächlich finden sich da nicht nur deutsche Reise Ziele. Auch Dänemark, Schweden. Estland und Finnland werden (wenn auch noch spärlich) berücksichtigt. Und so bin ich schon gespannt, wenn ich dann doch einmal meine Sachen packen werden, wie der Campingplatz in Yyteri bei Pori sein wird.

Lass dich inspirieren

Besonders für Neuling wie mich wird das Website-Magazin viel Freude bereiten. Das Thema Camping wird hier nicht nur informativ aufbereitet. Zwischen den neusten Trends für Fortgeschrittene, findet man hier Reiseinspiration von anderen Campern genauso, wie Packlisten in „Camping für Einsteiger“. Und wie ist das mit „Camping & Kochen“? Ausführlich, nützlich und fundiert wird man hier an das den nächsten oder ersten Road-Trip herangeführt.

Fazit: PinCamp ist für Camping-Einsteiger eine unkomplizierte Plattform sich fundiert und dennoch leicht verständlich auf das erste große Abenteuer auf vier Rädern vorzubereiten!

Teile dein Finnweh:
Kategorie Sponsored, Unterwegs

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.