LifeSaver: Sicher durch die Dunkelheit

Ende Januar in Helsinki sah man ein interessantes Accessoire die Mäntel, Jacken und Taschen zieren. Diesmal fiel mir auf, dass es offenbar chic war, Reflektoren zu tragen. Das hat mich ein bisschen erstaunt, denn für mich waren Reflektoren so kleine Hartplastik-Teddys die man an die Büchertasche zum Schulanfang hing. Aber dass dies auch Erwachsene trugen, Weiblein und Männlein unterschiedlichen Alters, das war mir neu. Dem musste ich nachgehen.

Lebensrettende Fakten

Angeblich wurden die Reflektoren in den 1950er Jahren in Finnland erfunden. Das liest man, aber das konnte nicht der Grund sein, warum so viele einen LifeSaver bei sich haben. Immerhin macht es ja Sinn vor allem in den dunklen Monaten, dass man auf schlecht ausgeleuchteten Straßen gut erkannt wird.

Das ist offenbar so wichtig, dass dies sogar in der finnischen Straßenverkehrsordnung §42 festgesetzt wurde und jeden Fußgänger vor allem in ländlichen Gegenden zum Tragen eines Reflektors anhält, wenn nicht sogar verpflichtet. Und die Zahlen sprechen für sich, denn ein Drittel der Stadtbevölkerung und ca. zwei Drittel der Bewohner in den ländlichen Gegenden tragen einen Heijasti (fin. Reflekor). Der Nutzen ist ganz offen sichtlich, denn wenn man auf einer schlecht ausgeleuchteten Straße spaziert (und da muss es ja noch nicht mal Abend sein in Finnland), dann wird ein Fußgänger bei Fernlicht eines Autos schon von 300m anstatt von 100m nur gesehen. Hat der Autofahrer nur das Abblendlicht an würde er den Fußgänger erst von 40m Entfernung sehen. Mit einem Reflektor sind das ganze 150m! Also echte Lebensretter!

LifeSavers, die schönen Lebensretter

Die Marke LifeSaver entstand aus einem Projekt von Emma Kosonen und Renita Niemi, die sich einfach dem Design von originellen und schönen Soft-Reflektoren verschrieben haben. Als die Zusammenarbeit 2014 beendet wurde, übernahm der Hersteller Saintex die Marke und Designs. Die Idee dahinter passte ganz genau auf die der Firma.

Saintex wurde etwas mehr als 10 Jahre zuvor von Susanna Blomquist (heutige CEO) aus dem offensichtlichsten Grund gegründet: Sie hatte eine Familie mit 3 Kindern und sie lebte auf dem Land. Sie empfand es als zu gefährlich und war erschreckt, wie wenige tatsächlich Reflektoren benutzen. Also kam ihr der Gedanke, dass es vielleicht mehr benutzen würden, wenn sie einfach stylisher und einfacher in der Handhabung wären und vielleicht würde das einfach mehr Menschen das Leben retten. Also fing sie an Design-Reflektoren herzustellen. (Und wir alle wissen „Design follows function!“)

Live or Die-Kampagne mit Paola Suhonen

Paola Suhonen von IVANAhelsinki wurde dann 2006 gefragt, ob sie Lust hätte Heijasti zu gestalten. Dabei heraus kam nicht nur eine Produktlinie, die sogar eine „lobende Auszeichnung für eine besonders gelungene Detaillösung“ während des Red Dot Award 2008 erhielt.

 

Paola Suhonen kreierte nicht nur reflektierende Schmuckstückchen, sondern setzte das ganze unter das Motto „Liebe oder Sterbe“. Eine klare und sehr passende Ansage! In diesem Zusammenhang ist damals auch ein Trailer entstanden.

Doch warum sind LifeSavers so beliebt?

Es ist nicht nur die ansprechende Gestaltung. Die marktführende Firma ist bemüht, nicht nur zeitgemäße Produkte herzustellen, sondern ist auch an den Wünschen der Kunden interessiert. So gibt es verschiedene Systeme, ob Karabinerhaken, Klack-Band oder Schlaufen, um an verschiedenen Objekten Reflektoren anzubringen. Auch Ordner-Hüllen für Schüler oder Mappen findet sich im Sortiment. Ein weiterer Vorteil, den Finnen immer schätzen, ist die Zertifizierung mit dem Avainlippu – dem Zertifikat, dass der Großteil des Produkts in Finnland hergestellt wurde und für hohe Qualität bürgt.

Die Reflektoren sind schlicht und ergreifend praktisch, gut in den Alltag integrierbar und einfach wichtig in einem Land, das so lange im Jahr mit Dunkelheit kämpfen muss.

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass dies eigentlich für jeden ein Must-Have sein sollte. Und wenn ihr jetzt noch einen LifeSaver gewinnen wollt, dann macht unten beim Gewinnspiel mit. Neben einem Outdoor-Paket als ersten Preis bekommt jeder der drei Gewinner noch einen LifeSaver oben drauf! Damit endet die Geburtstags-Woche und ich hoffe ihr habt immer einen Lebenretter dabei! Auf ein weiteres Jahr Finnweh! DANKE!


GEWINNSPIEL: Heijasti (beendet)

(26.02.-28.02.2016 23:59)

DIE FRAGE

Habt ihr auch einen LifeSaver? Oder wie findet ihr die Idee?

DIE GEWINNER!

Der erste Preis geht an Jana!
Der zweite Preis geht an Elli J.!
Der dritte Preis geht an Ruth!

ONNEA! Ihr werdet per E-Mail benachrichtigt!
Vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer.

DIE GEWINNE
  • 1. Preis: Outdoot-Paket mit einem Multifunktions-Schal/Tuch für Sport und Outdooraktivitäten, einen Power-Riegel und ein LifeSaver-Klackband
  • 2. Preis: Nordic Notes-Paket mit Jutetasche, Label-Sampler und Merch
  • 3. Preis: Ein Notizbuch vom Weihnachtsmann aus Rovaniemi
  • Zusätzlich bekommt jeder Gewinner noch einen Anhänger-Reflektor von Saintex oben drauf!

Bitte lest auch die Teilnahmebedingungen! Die Preise der Verlosung wurde zur Verfügung gestellt von Visit Archipelago, Visit Karelia, Kaarina, cocovi.fi, paavonummigames.fi, Nordic Notes und Visit Rovaniemi. Vielen DANK!

Zur Übersicht der Gewinnspiele während der Geburtstagswoche!

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
  • Teilnehmer müssen 18 Jahre alt sein. Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland
  • Um an der Verlosung teilzunehmen, reicht ein Kommentar unter dem Beitrag hier auf finnweh.de. Bitte im Kommentar-Formular die E-Mail-Adresse hinterlegen. Es zählt nur ein Kommentar pro Person pro Artikel. Falls ihr nicht teilnehmen möchtet, bitte im Kommentar vermerken.
  • Die Verlosung findet vom 26.2. bis einschließlich 28.2.2016 23:59 Uhr statt.
  • Ihr könnt einen der drei Preise wie oben beschrieben gewinnen.
  • Die Gewinner werden innerhalb von 7 Tagen nach Ablauf des Gewinnspiels ausgelost und benachrichtigt.
  • Die Gewinner müssen innerhalb von 14 Tagen antworten und ihre Adresse zum Versand des Gewinns zur Verfügung stellen. Geschieht dies nicht, wird ein neuer Gewinner ermittelt.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Auszahlung des Gewinns nicht möglich.
  • Die Verlosung wird von einer Privatperson veranstaltet.
  • Die Daten der Teilenehmer werden lediglich zur Gewinnermittlung verwendet.

 

33 Kommentare

  1. Pingback: Onnea, finnweh! » Finnweh! Ein Finnland-Blog

  2. Die Idee ist echt gut und LifeSaver ist wirklich für jeden ein Must-Have. Tietysti minulla on heijastin 🙂
    Tine, vielen Dank für deine Informationen über Honig, Wurst und schöne Preisfragen. Hat mir viel Spass gemacht.

    • Lieben Dank für das Lob. Freut mich so, wenn es euch gefallen hat!
      Vielleicht gesellt sich ja bald noch ein zweiter zu deinem Heijasti =)

      Kiitos paljon! 😉

  3. Nadine Beyer

    Das mit dem LifeSaver ist eine sehr gute und sinnvolle Idee, die sie eigentlich überall in den Landen zur Pflicht machen lassen müßten. Und wenn sie auch noch so stylisch aussehen um so lieber trägt man so einen LifeSaver an sich.
    Liebe Grüße an Dich Tine

    • Ja ich finde auch, dass es total wichtig ist, nicht nur den Kids welche an die Jacke zu machen. Oder beim Joggen einen zu tragen. Wenn er dann noch hübsch und dekorativ aussieht, dann ist es ein richtig guter Alltagsgegenstand.

      Kiitos! 😉

  4. Die Idee ist super! Bis vor kurzem hatte ich auch einen, nur ist dieser nun leider verschwunden 🙁 perfekt u.a. für abendliche Wintergassirunden für Mia.
    Es sollten sich hier bei uns so einige eine Scheibe davon abschneiden und solch einen LifeSaver tragen.

    • Oh! Dann muss wohl ein neuer her! Du hattest doch bestimmt die kleine Myy als Anhänger oder? 😉

  5. Diese Rückstrahler sind eine ausgezeichnete Idee. Habe so einen auch in der Mantel- / Jackentasche. Am Tage in der Tasche, am Abend baumelt er möglichst tief. Leider verfängt sich der Aufgängefaden sehr leicht im Reißverschluß der Tasche. Aber der Nutzen wiegt dieses Problemchen mehr als auf.

    • Vielleicht kannst du das Problemchen mit einer Kette beheben. Jedenfalls finde ich auch, dass der Nutzen überwiegt. So ähnlich mache ich das auch. Wenn es Dämmert muss man den Anhänger sehen. 😉

  6. Das ist wirklich eine gute Idee. Für jemanden wie mich, die meist schwarz gewandet durch die Gegend läuft oder radelt, kann das sehr nützlich sein.

    • Ja unbedingt und ich finde, die sind nicht nur im Winter nützlich, auch wenn sie da wohl eher ihre Berechtigung haben. =) Vielleicht wird’s ja was mit dem Reflektor! 😉

  7. Seit 2 Jahren baumelt an meiner Jacke auch so ein Lifesaver. Mir war nämlich aufgefallen, dass man die Menschen so viel eher sieht. Genau wie du es beschreibst Und hier ist die Auswahl echt groß und eben nicht auf diese Bärchen wie in Deutschland beschränkt.
    Hast du auch schon gesehen, dass es auch so Reflektorenkarten gibt? Wenn man diese an der Haltestelle hoch hält, übersieht einen der Busfahrer nicht.

    Danke bei der Gelegenheit für deinen Blog. Er unterstützt mich immer bei meinem „Finnweh“

    • Stimmt, für die öffentlichen Verkehrsmittel in Helsinki hatte ich auch so eine Karte. Man kann sie jeden Monat aufladen und dann Busse und Bahnen nutzen. Und die Rückseite ist ein Reflektor. Man muss sie für den Bus hochhalten, sonst hält er garnicht an.

    • Kiitos!

      Ja, ich habe auch eine solche Kartenhülle, allerdings noch garnicht so lange! 😉 Das Busprinzip ist ja eh besser organisiert als hier.

      Das ist meine Karte:
      Busfahrkartenhülle auf finnisch

  8. Ich habe leider keinen LifeSaver/Heijasti !!!!!!!! Und von der Pflicht in Finnland hatte ich keine Ahnung…
    Eine ganze tolle Sache….

    • Ja, das mit der Verkehrsordnung fand ich auch interessant. Hab auch nachgekuckt, ob es sowas bei uns gibt, aber habe nichts ähnliches gefunden.

  9. Nach meinem Jahr in Finnland habe ich eine ganze Menge LifeSaver mitgebracht und in Deutschland verschenkt. An meinem Rucksack ist auch noch ein Reflektor-Smiley. Die Blüte an meiner Jackentasche ist leider schon kaputt gegangen.

    • Das ist aber auch ein schönes Geschenk. Jeder lächelt dann auch immer, wenn man sagt, dass man ihm einen Lebensretter schenkt. 😉

      Leider sind sie nicht halt nicht ewig haltbar. Schließlich bewegt man sich ja damit und dann kann es schon passieren, besonders bei den Soft, dass sie kaputt gehen Vielleicht bist du ja eine der Glücklichen und gewinnst einen. 😉

  10. Ich finde sowas auch wichtig. Bei Kinderjacken ist es ja meistens immer dran, aber bei den Erwachsenen doch eher selten. Ich finde das sollte Standard sein!

    • Oft ist es den Herstellern vielleicht nicht modisch genug. Oft findet man es nur an Outdoor-Kleidung etc. Das ist echt schade, aber genau da setzen ja die LifeSaver als Accessoire an. 😉 Wichtig ist es alle mal.

  11. Stimmt, die Reflektoren sind mir auch in Finnland aufgefallen. Vielleicht kann ich mir bei dem nächsten Finnlandbesuch auch einen anschaffen. Vorallem wenn es in Finnland Trend ist, wird es vielleicht hier auch bald Trend sein- zumindest habe ich Finnland als Vorreiter schon bei anderen Trends wie Gummistiefeln oder bestimmten Frisuren beobachten können . Aber vielleicht ist Deutschland nicht „dunkel“ genug für so einen Trend…

    • Besonders im Winter findest du sie in den Läden. Im Sommer wohl eher nicht, aber es wäre natürlich klasse, wenn sich das hier auch etablieren würde. Ich finde schon, dass es hier auch ziemlich dunkel ist bzw. trüb und grau, da lohnt fast unterm Tag auch ein Reflektor. =)

  12. Lifesaver sind eine super Sache!sind auf jedenfall sinnvoll…..nicht nur für mein Sicherheit auch für meinen Hund, damit er gesehen wird! Und klasse sehen sie ja aus! 🙂
    Deine Seite ist übrigens toll! Mit dem Lesen hält man die Zeit bis zur nächsten Finnland Reise ein wenig besser aus 😉

    • Danke für die lieben Worte, Verena! 😉

      Stimmt auch für die Hunde beim Gassi gehen total wichtig!. Da gibt es ja auch die leuchtenden Halsbänder. Also unbedingt auch ein Muss in good ol‘ Germany 😉

  13. Ich finde Reflektoren absolut genial! Ich selbst habe eine Pikku Myy an meinem Schulrucksack und an einer Winterjacke. Meine Mutter hat an ihrer Winter- und ihrer Regenjacken je einen. Meinem Vater habe ich damals in Tampere einen zu Weihnachten gekauft und an seinen Rucksack gemacht, da er immer zwischen 5 und 6 zur Arbeit geht. Und seit Neuestem haben wir auch noch eine Muumimamma bei uns, da muss ich mich aber erstnoch mit mir selbst einigen wohin sie kommt 🙂 Wir haben sogar noch so ein paar alte, dicke Hartplastikteddys 😉 Nur mein Bruder weigert sich bisher einen zu tragen. Und da ich gerade eine Ausbildung zur Erzieherin mache, habe ich mir auch mal überlegt sie später selber zu machen und den Schulanfängern als Abschiedsgeschenk zu geben.
    Man wird einfach besser und schneller gesehen. Und das ist oft sehr viel wert

    • Das finde ich eine ganz tolle Idee, wenn die Kids im Kindergarten die selbst basteln können. Ich hab esehen, dass Saintex auch komplette Matten aus dem Reflektormaterial herstellt. Vielleicht kann man damit was anfangen?

      Aber ich seh schon, du bist Feuer und Flamme für die Blinker! Dein Bruder kommt vielleicht auch noch auf den Trichter! 😉

  14. Als ich im Dezember 2014 in Göteborg war, sah man auch viele Leute mit Relektoren. Zurück in Deutschland hab ichs dann bereut, mir keinen gekauft zu haben, da es wenig Aufwand mit großem Nutzen ist.

    • Das stimmt. Es ist ein verhältnismäßig kleiner Preis und ein so großer Nutzen. =) Es ergibt sich bestimmt nochmal, dass du in den Norden kommst und welche kaufen kannst.

  15. Ich hab neben zwei Mumins auch einen in der Form von Finnland aus Ruka :). Finde es eine sehr tolle Sache und wäre in Deutschland genau so angebracht das zur Pflicht zu machen….Dunkelheit haben wir ja auch genügend. Und finde es teilweise eigentlich noch dunkler als in Finnland ohne Schnee und entsprechende Beleuchtung

    • a, es wär in Deutschland auch gut so etwas zu haben. Aber hier gibt es ja nicht mal das Tagfahrlicht als pflicht und das finde ich auch wichtig, da man den fahrenden vom stehenden Verkehr leichter unterscheiden könnte. Besonders in den dunklen Monaten.

      Vielleicht tut sich da ja irgendwann nochmal was. =)

Und was sagst du dazu?