Horizonterweiterung: Stockholms Zauber!

Werbung: Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung für genannte Unternehmen enthalten, auch wenn keine Bezahlung seitens dieser Unternehmen stattgefunden hat.

Die letzte Etappe meiner Horizonterweiterung über Finnlands Tellerrand steht an. Stockholm verzaubert mich noch ein wenig bevor es hinaus in den Schärengarten geht und ich mich Turku auf der Luxusfähre Galaxy der Tallink Silja-Flotte bei meinem Mini Cruise wieder nähert. Die Überfahrt von Tallinn in die skandinavische Metropole war schon ein tolles Erlebnis. Zuvor fängt mich Stockholms Flair aber ein.

Gamla Stan – Das alte Stockholm im morgendlichen Flair

Schon am Morgen nach dem Frühstück mache ich mich auf, um dort meine Stadterkundung fortzusetzen, wo ich sie tags zuvor beendet habe. Die Stimmung auf der kleinen Insel mitten in der Stadt heißt Gamla Stan – die alte Stadt. Das Licht fällt auf die Fenster der eng beieinander stehenden Häuser, die sich winkelig als Schluchten und Gassen über das gewölbte Eiland erstrecken.

Die Straßen sind noch leer. Noch haben die Touristen die Stadt nicht in Beschlag genommen und ich genieße die leeren Gassen, das Lichterspiel der Sonne in den Fensterscheiben, die hier und da zum lüften des dahinter liegenden Büros bewegt werden. Es verspricht ein herrlicher, sonniger Tag Anfang Juni zu werden.

Der alte Stadtteil besteht allerdings nicht nur aus lieblichen Häuserreihen. Das Stadtschloss der schwedischen Königsfamilie empfängt hier schwedische Untertanen zur Audienz genauso, wie auch die Besucher aus aller Herrenländer. Vorbei an der Storkyrka schlendert man auf den Stortorget zu. Dort entdeckt man dieses fast weltberühmte Ensemble aus den drei farbigen antiken Stadthäusern, einen Brunnen, bunten Cafés und dem Nobelmuseum.

Skansen und das Nordiska Museet

Gegen 10 Uhr legt meine Hop-on Hop-off Mitfahrgelegenheit beim Schloss ab. Ich bin immer noch entzückt von der Idee ein Wassertaxi zu benutzen. Außerdem will ich in die Kulturhistorie Schwedens eintauchen. Der Besuch im Schiffsmuseum der Vasa hat mich neugierig gemacht. Mit meinem Stockholm Pass habe ich die freie und kostenlose Wahl.

Das Skansen ist das erste und älteste Freilichtmuseum der Welt und bildet das alte Schweden von vor 100 Jahren ab. Die Nationalromantik der Jahrhundertwende brachte Artur Hazelius dazu die verschiedenen Kulturen und Lebensstile der einzelnen schwedischen Landstriche hier darzustellen. Auch die Natur sollte nicht zu kurz kommen.

Am Haupteingang gliedert sich das Skansen Akvariet an. In dem Gehegen leben Kleintiere jeglicher Art. Auch Herr Nielsson und seine Freunde haben dort ein zu Hause neben Fischen, Echsen und Amphibien.

In Laufweite findet man dann das Nordiska Museet -meine nächster Halt -, das sich noch genauer mit der nordischen Kultur durch die Jahrhunderte und Jahrzehnte beschäftigt. Neben einer umfassenden Dauerausstellung finden immer wieder auch spannende Sonderausstellungen statt. Besonders beeindruckend war die Dokumentation der Sami.

Zurück nach Finnland

Die Zeit vergeht ehrlich wie im Fluge; Wer nach all der nordischen Geschichte noch kann, der darf sich gerne im Freizeitpark Gröna Lund oder im ABBA-Museum austoben. Sie alle befinden sich eben auf der Insel Djurgården.

Doch es wird Zeit für mich der Metropole auf Wiedersehn zu sagen. Ich bin begeistert von Stockholm und verabschiede mich nur schweren Herzens, doch es warten doch noch weiter Highlights auf mich. Mit der T-Bana geht es zurück an das Terminal, wo neben ungeduldigen deutschen und besser gelaunten japanischen Reisegruppen, die Fähre „Tallink Galaxy“ auf mich wartet.

Über Nacht machen wir uns auf durch die Schären. Schon die Ausfahrt in die Ostsee ist malerisch durch die aber tausende Inseln – groß und klein. Kommen vorbei an den Aland-Inseln – so gegen 4 Uhr morgens – und trudeln dann gemütlich zum Frühstück in Turku ein. Zuvor verwöhnt aber noch einmal das Buffet an Bord und die Disko auf dem Sonnen Deck lädt mich auf einen Lonkero mit ewigen Sonnenuntergang ein. Wie schön ist es so eine Reise ausklingen zu lassen. Nach einer nochmal kurzen und spaßigen Nacht begrüßt am anderen Morgen der Dom Turkus die Kreuzfahrer.

Die ehemalige finnische Hauptstadt komplettiert nun meine Reise mit der Tallink Silja und den Blick über Finnlands Tellerrand hinaus. So abwechslungs- und kontrastreich sind die einzelnen Stationen gewesen und doch verbindet die Städte alle das nordische Flair auf ihre eigene Art und Weise. Juni-Nächte im Norden sind einfach zum Reisen da und ich bin um so viele wunderschöne Erinnerungen reicher.

Vielen Dank an Tallink Silja und Saskia und Marina für die unglaublich hilfsbereite Unterstützung bei dieser Reise, sowie bei Visit Stockholm für das Bereitstellen des Stockholm Pass.

Alle Etappen der „Horizonterweiterung“:
Teile dein Finnweh:

2 Kommentare

  1. Wunderschöne Bilder, die du da in Gamla Stan gemacht hast!
    Ja, Stockholm ist einfach eine wunderschöne Stadt! Die Mischung aus Natur, Wasser und Großstadtflair ist einmalig. Ich weiß nicht, wie oft ich schon in Stockholm gewesen bin, aber jedes Mal finde ich wieder neue tolle Orte, jedes Mal verliebe ich mich neu. :)

    • Lieber Jo,
      danke für dein Lob. Aber Gamla Stan hat an dem Morgen einfach sein bestes gegeben. ;) Da musste ich nur noch abdrücken.

      Stockholm ist echt schön und einfach anders als die anderen Städte (zB. auf der Cruise). Viel großstädtischer als ich dachte und dabei so direkt von der Ostsee umspült. Toll… hätte ewig auf dem Kahn umher schippern können.

      LG, Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.