Joulunäkkileipä: Knäckebrot als Weihnachtsmitbringsel

Werbung: Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung für genannte Unternehmen enthalten, auch wenn keine Bezahlung seitens dieser Unternehmen stattgefunden hat.

Türchen 11 des Adventskalenders von  einfachschweden.de

Zu Weihnachten ist nicht nur in Schweden, das Julknäcke bekannt, auch in Finnland findet man das Joulunäkkileipä in den Läden schon in der Adventszeit. Das Knäckebrot ist dann besonders mit Gewürzen verfeinert und duftet nicht nur herrlich. Besonder an den Festtagen sorgen Anis, Koriander und Fenchel wohltuend für den voll geschlagenen Bauch. Warum also nicht den Freunden und Verwandten ein kleines, hilfreiches Mitbringsel (vielleicht als Gastgeschenk) zu kommen lassen.

Knäckebrot Zutaten

ca. 10-15 Brote
1/2 ELTrockenhefe
1,5 DLwarmes Wasser
1/5 ELHonig
65 GrammWeizenmehl
200 GrammRoggenmehl
3/4 ELSalz
gemahlenen Anis, Koriandersamen, Fenchel

Außerdem benötigst du noch eine Backmatte und Weizenmehl zum ausrollen des Teiges, eine Schüssel mit Ø20-25 cm und ein Schnapsglas (für das Loch). Außerdem ein Teigrad- oder messer, falls vorhanden. Für das Backen noch Backpapier.

Zubereitung des Knäckebrot

  1. Da die Zutaten des Brotes sehr überschaubar sind, ist auch das Vermengen eine einfache Sache. Zuerst mengt man in einer Rührschüssel die Mehle, das Salz und die gewünschten Gewürze untereinander. Die Gewürze sollte man wirklich vorsichtig dosieren.
  2. Dann löst man den Honig im warmen Wasser auf. Die Hefe fügt man hinzu wenn das süße Wasser nur noch lauwarm ist, damit die Hefe aktiviert wird.
  3. Im dritten Schritt gibt man nun das Hefe-Honig-Wasser langsam zur Mehlmischung hinzu und knetet es mit Knethaken so lange ein schöner Teig entsteht.
  4. Der Teig muss nun 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen. Dazu am besten die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken.
  5. Jetzt die Backmatte auslegen und den Teig in kleinen Portionen und mit etwas Weizenmehl bestäubt auf ca. 1 mm dünn auswalken und dann mithilfe der Schüssel, des Schnapsglases und des Teigrollers schöne kleine „Wagenräder“ aus dem Teig lösen. Wer kein Teigrad hat, kann auch die Rückseite eines Messers verwenden, um um die Schüssel herum zu fahren.
  6. Jetzt noch auf das Backblech legen – 3 gehen meist auf ein Blech – und im vorgeheizen Backhofen bei 200°C ca. 8-10 Minuten backen, bis sie die typische braune Knäckebrot-Farbe haben.
Tipp: Für das Muster auf dem Teig könnt ihr ein Nudelholz mit skandinavischem Ornamenten  * nach dem Ausrollen noch einmal vorsichtig darüber rollen.

Dekoration

Knäckebrot ist prima geeignet, um es schon etliche Wochen vor Weihnachten herzustellen. Wichtig ist nur, dass die Scheiben an der Luft bleiben. Traditionell passiert das in der Stube – evtl euren Essplatz, aber nicht in der Küche – oder bei einem Ofen aufgefädelt auf einen hölzernen, saubere Besenstiel.

Damit das Brot auch hygienisch zu euren Lieben kommt, empfehle ich es in Papierbrotzeittüten zu verpacken, oder wie ich, mit Pack- oder Geschenkpapier ummanteln und dann aufhängen. so könnt ihr das Knäckebrot ohne Anfassen weiterreichen.

Oder wie wär’s mit einem kleinen Brotkorb zum überreichen? Ausgelegt mit einem frischen, neuen Küchentuch, kann das Brot weich gepolstert auch bedeckt werden und wartet darauf, den neuen Besitzer zu erfreuen.

Schlemmer-Tipp

Euer frisches, selbstgebackendes Knäckebrot eignet sich hervorragend für einen leckere Brotaufstrich aus Räucher- oder Flammlachs.

Für die Deko habe ich verwendet:

*Affiliate-Link

So, nun hoffe ich, dass ihr dieses einfache Rezept einmal ausprobiert und es euch und euren Lieben schmecken lasst. Viel Spaß noch in der Vorweihnachtszeit! 

Kategorie Leckeres, Rezepte

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

2 Kommentare

  1. Hei Christine, danke für deine intensive Arbeit rund um Suomi!
    wir schätzen deine Beiträge unerhört, sind wir doch selbst auch Suomen hulluja! unzählige Male war ich in meinem Leben in Finnland, Süden, Karelien, Sapmi oder, oder….
    auf das Joulunäkkileipä freuen wir uns schon. Nudelholz grade bestellt!
    es wäre schön könntest du künftig bei Rezepten einen Link zum Ausdrucken installieren. vereinfacht vieles!
    nun nochmals kiitoksia paljon ha hyvää joula Itävallasta,
    Wolfang Rudi Roessner

    • Lieber Wolfgang,
      Das freut mich, dass ihr so begeisterte Finnland-Reisende seid.

      Für jedes Rezept ein PDF anzulegen, ist ehrlich gesagt, zu viel Arbeit. Denn, wenn ich das beginne, will ich auch, dass es dann auch gut aussieht. Ich hoffe das ist nachvollziehbar.

      Damit du aber nicht jedes Bild und Zeug mitdrucken musst, wenn du ganz normal auf „Drucken“ (strg+p) gehst, würde ich dir das Browser-Plugin „Print friendly & PDF“ empfehlen. Nach der Installation hast du ein grünes Ikon oben in deiner Browser-Leiste. Da dann einfach draufdrücken.

      Dann erscheint vor dem Druck nämlich eine Vorschau, wo du unnötige Bilder, Logos und Textfelder herauslöschen kannst, und somit auf das Wesentliche reduzierst was ihr ausdrucken wollt.

      Ich verwende das auch genauso bei meiner oder bei anderen Websites.

      Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen,
      hauskaa joulua!
      LG, Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.