Joulusauna – finnische Weihnachtssauna

[Werbung: Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung für genannte Unternehmen enthalten, auch wenn keine Bezahlung seitens dieser Unternehmen stattgefunden hat. ]


Heute ist Heilig Abend. Die letzten Türchen in den Adventskalendern gehen auf und während ihr hier diese Zeilen lest, heizt meine eigene Sauna mit leisem Knacken auf wohlige Temperaturen. Es ist aber noch Zeit über eines der wohl wichtigsten Traditionen und Familienrituale zur finnischen Weihnacht zu sprechen: Joulusauna – die Weihnachtssauna.

Die Vorbereitungen

Zur Weihnachtszeit wird alles nach und nach festlich dekoriert und geschmückt – hier wie auch in Finnland natürlich – und auch ein paar Tage vor dem Fest wird die Sauna geputzt und vorbereitet. Laudelina (Bankauflagen) werden gewechselt, vielleicht sogar neue, weihnachtliche ausgelegt. Der Boden wird gekehrt und geschruppt, die Holzbänke abgewischt. Der Saunatonttu soll ja auch zufrieden sein!

Hier und da schmückt man die Sauna mit Kerzen und Laternen, das elektrische licht bleibt erst mal aus. Denn stimmungsvoll soll es sein. Für wohligen Duft sorgen kleine Büschel aus Kiefern- und Tannenzweigen die Bänke, die später durch die Wärme die wohligen, ätherischen Öle abgeben werden. Für das Abkühlen im Freien dürfen selbst gemachte Eislaternen nicht fehlen.

Es ist alles hergerichtet für das Entspannen und Abschütteln des Alltages vor dem großen Fest. Jetzt kann der Heilig Abend kommen.

Die Tradition

Die Vorgänger der Sauna begleiten die ersten Siedler schon vor rund 10.000 Jahren in ihrem Jahres- und Lebenszyklus. Länger schon als jeder heidnische Brauch oder das Christentum ist die Schwitzhütte mit den Menschen im Nordosten Europas verbunden und doch überlebte dieser Wegbegleiter bis in die Moderne. Wurde Teil des Kalenders. Genauso wie an Juhannus ist sie eben auch so ein Teil der Weihnacht geworden.

Noch bin is die Mitte des 20. Jahrhunderts war es üblich auf dem Land schon früh die Sauna zu befeuern und dann zum Heiligen Abend die alltägliche Arbeit ruhenzulassen, sich für das Fest zu waschen und zu reihigen und ein wenig Einkehr walten zu lassen und so die Feiertage einzuläuten.

… jetzt geht’s in die Sauna

In Finnland geht die Familie gemeinsam in die Sauna. Zum ersten Mal an Heilig Abend und während den Feiertagen immer wieder. Es ist Zeit fürs feiern, schlämmen und faul sein. Gibt es denn schöneres als mit den neuen Stricksocken von Oma rumzulümmeln?

Damit dies auch gelingt gibt es das bewährte Ritual bis heute: Unser Alltag ist hat sich natürlich seit der alten Zeit verändert und trotzdem hat die Joulusauna ihre Berechtigung: In einer Zeit, wo Hektik und Stress die Achtsamkeit vermissen lassen, ist sie der perfekte, besinnliche und stimmungsvolle Ort, um den Ballast abzustreifen, nicht nur Körper sondern auch Geist zu reinigen und mit entspannten Gedanken in die Feiertage zu starten.

In diesem Sinne wünsche ich euch und euren Lieben ein wundervoll, entspanntes und fröhliches Weihnachtsfest, als kleines Schlusslicht des NordNerds-Adventskalenders.

Hauskaa Joulua kaikille!


Alle Teilnehmer des #Nordnerdsaventskalenders

  1. Dezember Mahtava
  2. Dezember Schweden und so
  3. Dezember Besser Nord als nie
  4. Dezember Sanddorn und Seegras
  5. Dezember Mahtava
  6. Dezember Fernwehge
  7. Dezember Nordlandfieber
  8. Dezember Nordlicht unterwegs
  9. Dezember Nordstein
  10. Dezember Utinis Wundertuete
  11. Dezember Tarjasblog
  12. Dezember Wienerbroed
  13. Dezember Schwedenhappen
  14. Dezember Franzi in Schweden
  15. Dezember Kapidaenin
  16. Dezember Besser Nord als nie
  17. Dezember Heldenunterwegs
  18. Dezember Toertchen made in Berlin
  19. Dezember Einfachschweden
  20. Dezember Mahtava
  21. Dezember Elchkuss
  22. Dezember Meerblog
  23. Dezember Kapidaenin
  24. Dezember Finnweh
Teile dein Finnweh:
Kategorie Land & Leute

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.