WordDive: Ein Köpfer in die Buchstabensuppe!

So sehr ich Finnland liebe, die Sprache ist und bleibt ein Buch mit sieben Siegeln. Ehrlich gesagt, wenn man das ganze Thema halbherzig angeht, wird es nichts. Und so glich mein bisheriger Lerneinsatz eher dem Tunken meiner großen Zehe in den Baggersee, als dass man vom Eintauchen in die Sprache reden konnte. Doch dann kam WordDive…

skylineGlaubt mir, ich hab so vieles schon angefangen, aber nicht durchgehalten. VHS-Kurse haben mich nie angesprochen, Selbststudium gibt man nach dem dritten Kapitel wieder auf und auch der Versuch die Nachrichten in einfacher finnischer Sprache zu lesen, scheitert dann doch irgendwann. Was mir immer gefehlt hat, war ein Tool mit dem ich einfach einen Wortschatz aufbauen kann. WordDive habe ich zu erst auf dem Blog von Tarja kennen gelernt. Die Lernmethode stammt aus Finnland und man kann dabei sehr spielerisch Wörter lernen.

Das WordDive-Prinzip

Im ersten Schritt lernt man die Wörter der Lektion kennen. Meist handelt es sich darum um ca. 100 Wörter. Man sieht im Vorbereitungsspiel ein Foto und es erscheinen dann 4 Begriffe. Man muss dann erst einmal erraten – falls man es noch nicht kennt – welches das richtige Wörtchen ist.

Diese Übung macht man so lange bis man bereit ist für die Hauptübung. Darin werden nun die Wortkenntnisse intensiviert. Man sieht nun das Bild, erinnert den Begriff und muss ihn nun eintippen. Ist der Begriff (teilweise) falsch wird die Korrektur angezeigt und man darf es wiederholen. Eine andere Möglichkeit ist es, dass man sich die Erklärung übersetzen lässt oder man sich das Wort vorsagen lässt. Hat man nun das Wort richtig eingegeben, wird es gesprochen und nochmals in einem kurzen Satz angewendet. Bei diesem Teil sollte man das Gesprochene wiederholen.

WordDive_logo_web

Was mir an dieser Methode gefällt, ist, dass man nicht wie irre in ein Gerät sprechen muss, wo dann doch die Spracherkennung versagt. Man muss sich selbst ein bisschen bemühen und entwickelt dann doch das bisschen Ehrgeiz, damit man mal endlich 8 Punkte bekommt. Je nachdem, ob man Hilfe benötigt oder nicht erhält man Punkte. Umso mehr und umso schneller man diese sammelt, umso eher erreicht man natürlich das Tagesziel. 😉

Zeitaufwand?

Wenn wir vom Tagesziel sprechen, dann geht es da natürlich auch um den Zeitaufwand, den man aufbringen muss. Um relativ schnell und effektiv voran zu kommen reichen 15-30 Minuten vier Mal pro Woche locker aus. Das Programm erkennt auch, wenn man sich leicht tut und man schneller lernt, oder ob man doch ein bisschen langsamer ist. Daraus ergibt sich das Tagesziel.

Es war aber auch sehr erstaunlich, dass ich selbst nach einer langen Pause, trotzdem relativ schnell wieder in die Übung einsteigen konnte und auch die bereits dauerhaft gelernten Wörter erinnern konnte! Das war ein wirklicher Aha!-Effekt und hat mich positiv überrascht.

statistik

Wenn man nun meiner persönlichen Statistik trauen darf, dann brauche ich beispielsweise ca. 5-6 Stunden für eine Einheit, um die meisten Begriffe zu lernen. Wenn man also fleißig und kontinuierlich lernt schafft man rund 100 Worte in ca 2-3 Woche dauerhaft in seinem Hirn zu verstauen.

3 Wege zum Dauerbrenner

Verblüfft hat mich das einfache Prinzip aber schon, fast zu gut um wahr zu sein. Schließlich habe ich von PONS Power-Sprachtraining Finnisch über Yksi, kaksi, kolme mit CD und anderes schon ausprobiert. Doch für mich muss Sprache lernen praktisch sein. Theoretische Grammatik langweilt mich irgendwann und ich versteh sie auch nicht. Ich glaube die Einfachheit ist der Schlüssel zum Glück und dass man eine Art Alltagssituation vorfindet. Man begreift das Wort mit allen Sinnen – lesen, schreiben, sprechen – und Grammatik kommt von ganz alleine, wenn man die Wörter und Redewendungen kennt und sich die Beispielsätze ein bisschen einprägt.

Wenn man dann auch noch merkt, dass man mit wirklich kleinem täglichen Aufwand recht schnell etwas erreicht und einem auch mal Zeiten verziehen werden, in denen man nicht lernt, dann macht das Sprachen lernen richtig Spaß, denn der typische Druck den man aus Schule, VHS & Co. kennt der fällt einfach weg. Beschei*en kann man sich nur selbst. Also einfach Kopf voran in die finnische Buchstabensuppe eintauchen! 😉

Für alle, die das jetzt auch mal testen wollen, dem empfehle ich einen Blick auf die Abo-Seite von WordDive*. Man kann unterschiedliche Zeiträume buchen. Damals habe ich mir ein ganzes Jahr geholt, da ich diesmal unbedingt lernen wollte! Ihr könnt aber gerne auch bei meinem Gewinnspiel mitmachen (siehe unten).


GEWINNSPIEL: 3×1 Drei-Monats-Abo für WordDive (beendet)

(25.02.-27.02.2016 23:59)

Um eine von drei Drei-Montags-Abos von WordDive zu gewinnen, müsst ihr einfach unten Kommentieren und mir eure Erfahrung mit Finnisch bzw Sprachen lernen mitteilen. Tut ihr euch leicht?

DIE GEWINNER!

Jeweils ein Drei-Monats-Abo von WordDive gehen an Sabine, Claudia, Melanie!

ONNEA! Ihr werdet per E-Mail benachrichtigt!
Vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer. Ihr seid so toll!

Bitte beachtet die Teilnahmebedingungen. Danke an WordDive für die zur Verfügung gestellten Gewinne.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
  • Teilnehmer müssen 18 Jahre alt sein.
  • Um an der Verlosung teilzunehmen, reicht ein Kommentar unter dem Beitrag hier auf finnweh.de. Bitte im Kommentar-Formular die E-Mail-Adresse hinterlegen. Es zählt nur ein Kommentar pro Person pro Artikel. Falls ihr nicht teilnehmen möchtet, bitte im Kommentar vermerken.
  • Die Verlosung findet vom 25.2. bis einschließlich 27.2.2016 23:59 Uhr statt.
  • Ihr könnte 1 von 3 Drei-Monats-Abos von WordDive gewinnen und könnt diese für eine Sprache eurer Wahl verwenden.
  • Die Gewinner werden innerhalb von 7 Tagen nach Ablauf des Gewinnspiels ausgelost und benachrichtigt.
  • Die Gewinner müssen innerhalb von 14 Tagen antworten. Geschieht dies nicht, wird ein neuer Gewinner ermittelt.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Auszahlung des Gewinns nicht möglich.
  • Die Verlosung wird von einer Privatperson veranstaltet.
  • Die Daten der Teilenehmer werden lediglich zur Gewinnermittlung verwendet.



Englisch Abitur

p.s.: Samu Haber-Fans können gegen den Sänger von Sunrise Avenue auch im Englisch-Abikurs antreten. Vielleicht ist das ja ein Anreiz nicht unbedingt Finnisch, aber dann doch Englisch zu pauken. Schlag‘ den Samu!

 

 

Kategorie Kooperation, Land & Leute

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser. Buy Me a Coffee

54 Kommentare

  1. Pingback: Onnea, finnweh! » Finnweh! Ein Finnland-Blog

  2. was für eine zauberhafte idee.
    ich lerne finnisch jetzt seit 2 jahren.
    im selbststudium … hüstel … weil ich keinen geeigneten kurs gefunden habe.
    habe hyvin menee band 1 durch (mit hyvin menee werden in finnland die einwanderer unterrichtet)
    bin damit recht zufrieden, kann mit finnischen freunden kleinere unterhaltungen führen, schriftlich geht besser.

    seit oktober arbeite ich mit hyvin menee band 2
    und im moment geht es schleppend.
    via memrise baue ich gerade meinen wortschatz auf, einiges läuft gut, anderes ist zum würgen.

    worddive … würde ich gerne mal probieren, traue mich aber noch nicht.

    aber toll das du das hier beschrieben hast, so das ich jetzt zumindest eine kleine ahnung habe.

    auch wenn ich samu gerne im englischen schlagen würde 😛 er hätte eh keine chance 😛 … meine studienwahl fiele immer auf finnisch. eine geile sprache und ein wunderbares land.

    • Hallo Helen,

      du kannst dich ruhig trauen. Es gibt Kurse von A1 bis C2. Also jede Lernstufe kann einsteigen und es gibt auch ein 2-Wochen-Testpaket! Evtl. mal da reinschnuppern. Ansonsten wünsche ich dir weiterhin viel Spaß beim lernen. Bist ja schon recht weit! 😉

      • danke fürs mutmachen liebe tine 🙂

        werde da nach dieser netten beschreibung von dir im märz wennich wieder aus finnland im tristen berlin bin, reinschauen 🙂

        habe mich auch tierisch über herberts kommentar gefreut. diese strukturen, die er beschreibt, haben es mir auch schon an einigen stellen so erleichtert 🙂
        finnisch ist in sich logisch!

        • Ja, das konnte ich auch schon fest stellen. Man muss das Denkmuster unserer Sprache komplett ablegen. 😉 Freut mich, wenn du wieder ein bisschen Motivation hast und es auch mal testen willst.

  3. Nadine Beyer

    Ich lerne schon seit längerer Zeit finnisch im Selbststudium mit diversen Büchern und CD’s, aber es gestaltet sich recht schwierig. Und bis jetzt hab ich auch noch nicht das geeignete Programm für mich gefunden.
    WordDive hört sich wiederum richtig Interessant und viel versprechend an.
    Es ist super so einen drei-monats Abo gewinnen zu können, um zu sehen ob dieses Programm mir helfen kann doch endlich die finnische Sprache zu beherrschen und nicht sie mich

    • Bin ja selbst an ähnlichem schon oft gescheitert. Weil hier auch kein MUSS entsteht, dass man es lernen sollte. Falls es mit dem 3-Monats-Abo nicht klappt, dann versuch doch mal die 2-Wochen-Teststrecke 😉

      Viel Spaß weiterhin und immer schön SISU an den Tag legen, dann beherrscht du finnisch auch bald! 😉

  4. Das klingt gut. Ich bin ja schon kläglich an Finnisch gescheitert, Kurs angefangen und abgebrochen etc. Eigentlich bräuchte ich einen Privatlehrer, aber den kann ich mir nicht leisten 🙂

    • Haha! Hätte da aber schon ganz bestimmte Vorstellungen wie mein Privatlehrer aussehen könnte! 😉 Leisten kann ich mir sowas auch nicht.
      Was für dich bestimmt interessant ist. Bei WordDive gibt es auch Estnisch! 😉 Vielleicht hast du auch darauf Lust.
      Testen kannst du es ja so oder so mal. 😉

  5. Die Anfangshürde für Finnisch ist für die Meisten sehr hoch und schwer. Wenn man dann allerdings die Wortstämme erkennt und die Logik im Finnischen erkennt (kochen – Küche -Gekochtes – Suppe – ….) wird es viel leichter. Und das Fehlen eines grammatischen Geschlechts ist eine eindeutige Lernhilfe !

    • Hallo Herbert, das sehe ich genauso. Wenn man einmal die Struktur erkannt hat, dan nfällt einem vieles beim Lernen leichter und man erkennt die „Denkweise“ der Sprache.
      Das hilft sehr viel! Ja, dass es nur ein Geschlecht gibt, ist wirklich ein kleiner Trost. 😉

  6. hei,
    was für eine super Tip…. Finnisch finde ich ein sehr klangvolle und schöne Sprache. Ich höre sehr gerne – fange im April aber über einen Bildungsurlaub überhaupt an mich in die Sprache einzulesen. Habe mir schon CDs über Audble runtergeladen… aber wenn man die Erfahrungen von anderen hört – dieses WordDive habe ich auch das erste Mal kennen gelernt über die Werbung „Schlag den Samu“ im Englisch… bin aber davon abgekommen – da ich aus dem Alter des Abis rausbin 😉
    Aber Finnisch reizt mich schon sehr und ich bin auch eher der praktische Typ und mit Selbststudium zu Hause… das passt bei mir halt auch nicht – da ich auch nebenberuflich mit Tieren auf medizinischer Basis arbeite….lerne ich so oder so immer noch nebenher ;-)…
    Vielen Dank für den Tip.. ich werde es testen…

    • Hehe, ja der English-Kurs ist für die Abiturienten und Schüler. Aber die „normalen“ Sprachkurse sind sehr flexibel und man kann es gut einbauen. Man bekommt auch immer wieder über den Newsletter kleine Lerntipps und -tricks verraten, die einen immer wieder auch motivieren – ohne dabei zu nerven! Das ist mir wirklich aufgefallen, dass es sehr zwanglos ist nach dem Motto: Alles kann, nix muss!

  7. Es ist so wunderbar, wenn Du Dir von der Seele schreibst, was man selbst fühlt! Natürlich möchte man dem Land seiner Träume näher sein, indem man die Sprache beherrscht! Bei uns wird an der VHS nicht mal ein Kurs angeboten, deshalb kommt Dein ‚Angebot‘ gerade recht! In der Schule hatte ich immer viel Spaß mit Sprachen und es wird nun wirklich höchste Zeit, endlich den 1. Schritt zu tun und wieder loszulegen! Danke, das Du Dir solche tollen Sachen einfallen lässt! Happy Birthday

    • Danke, liebe Steffi. Da werd‘ ich ja gleich rot! =)

      Vermutlich geht es allen gleich, wenn man ein Lieblingsland hat und hoffe, dass für jeden etwas dabei ist und ihr noch was neues entdeckt und kennenlernt. Auch wenn man sich an Mitternachtssonne und Schneehaufen auch nicht statt sehen kann. =)

      Wenn es dir leicht fällt, Sprachen zu lernen, bin ich gespannt, wie dir das WordDive-System gefällt. Eventuell kannst du ja auch ein 2-Wochen-Testpaket ausprobieren, wenn es dich reizt.
      Kiitos.

  8. Hi – das klingt so ähnlich wie memrise – damit versuch ich im Moment, das arabische Alphabet zu lernen (und es ist interessant, wie sehr es einen doch motiviert, irgendwelche Punkte zu bekommen)
    Da ich im Moment aber noch nicht mal richtig zu memrise komme, möchte ich an dieser Verlosung nicht teilnehmen

    • Hei Sanne!

      Solche Hilfsmittel sind super, wenn man gezielt Wörter, Phrasen und Redewendungen oder eben auch Buchstaben lernen will.

      Wenn du zu einem anderen Zeitpunkt das Programm testen willst, kann du auch gerne den 2-Wochentest machen.

      Weiterhin viel Spaß mit Arabisch! Das klingt auch sehr spannend! 😉

  9. Wow, das klingt interessant. Ich habe bisher zwei Vhs-Kurse gemacht. Leider mit wenig Erfolg. Der Lehrer passte einfach nicht. Er konnte nicht wirklich erklären und hat lieber Geschichten erzählt. So fehlte dann irgendwann die Motivation. Als Lehrbuch hatten wir Yksi, kaksi, kolme aber da fand ich die Erklärungen dürftig.
    Zu einem neuen Vhs-Kurs konnte ich mich nicht durchringen. Es gibt wohl noch eine private Sprachschule, die aber teurer ist. Müsste man mal testen.
    Mein Mann ist zwar Finne, aber kann mir die Sprache nicht erklären, da er sie nur spricht aber nie in der Schule gelernt hat.

    Worddive werde ich aber mal testen. Klingt auf jeden Fall interessant.

    • Hallo Katharina,

      Vielleicht ist dann WordDive noch ein neuer Ansatz. Wie schon erwähnt mich hat es echt gefreut, dass ich so schnell einfach mal Wörter behalten habe.
      Ich hab das Programm aus eigenem Interesse begonnen und es passt für mich halt super.

      Dass die Finnen selbst oft nicht die Sprache erklären können hab ich schon oft mitbekommen. Aber ich könnte oft grammatikalische Besonderheiten im Deutschen auch eher dürftig erklären. =)
      Aber ich bin auch kein Theoretiker wenn es um die Sprache geht. Hehe.

  10. Ich lerne auch schon seit längerer Zeit finnisch…aber es ist wirklich eine schwere Sprache…wie sagte doch Samu Haber mal in einer Talkshow: Er kennt keinen Menschen außerhalb Finnlands der diese Sprache perfekt beherrscht….sehr schade…..aber vielleicht mit diesem System…müsste man mal austesten…

    • Hallo Katharina #2 (hihi, habt direkt untereinander kommentiert. 🙂 )

      Vermutlich kann man eine Sprache auch nur perfekt sprechen, wenn man vor Ort lebt. Aber Dranbleiben! 😉 Und wenn man schon einigermaßen was versteht ist es ja auch schon mal was.

  11. Mir fällt es relativ leicht Sprachen zu lernen. Wobei gescheites finnisch auch für mich unerreichbar scheint :-/ Vor allem weil ich im Moment auch nur aus Spaß finnisch lernen würde , da ich nicht weiß ob ich das jemals wirklich bräuchte. Und sonst können die Finnen ja auch meistens englisch, wenn sie überhaupt mit einem sprechen 😉
    Fünf Monate habe ich zwei kleine nur finnisch sprechende Kinder betreut, darum konnte ich zumindest irgendwann die wichtigsten Sätze für Kinder. Aber mehr als Kindern zu sagen wo es lang geht, kann ich (noch?) nicht 😀

    • Mit Kindern kann man ja immer ganz gut mitlernen. Aber vermutlich war dann die Zeit zu knapp um tiefer einzusteigen? Aber du kannst ja den Kurs mal testen und sehen, ob er dir gefällt! Wenn du Spaß an einer andere Sprache hast, kannst du dort auch die Sprache wählen. Die verlosten Kurse sind nicht an Finnisch gebunden 😉

      • Ja, leider bin ich genau dann gegangen, als ich so langsam das Gefühl hatte, das das Sprachverständnis und Sprechen „fließender“ wird. Falls ich gewinne, werde ich auf jeden Fall Finnisch nehmen- ich hätte sogar etwas Zeit in den nächsten Wochen 🙂 Die 2-Wochen-Testversion habe ich auf jeden Fall schon.

  12. Marion Roth

    Klingt interessant.Aber mich interessieren, ob auch es tatsächlich so funktioniert, wie es behauptet / angepriesen wird….

    • Ich für meinen Teil habe das von mir aus getestet und es auch kritisch betrachtet. Aber bei mir hat es echt schnell funktioniert. Wirklich wie im Artikel beschrieben. Du kannst es auch 2 Wochen gratis testen und dann siehst du vielleicht, ob es deiner Art zu lernen auch entspricht. Ist auch immer eine Typ-Frage.

  13. Finnisch zu lernen ist eine riesen Herausforderung. Ich habe zuerst versucht, es alleine zu lernen. Dann hatte ich zwei Jahre eine Finnin als Lehrerin, in der Zeit habe ich auch echt gute Fortschritte gemacht. War auch eine tolle Lehrerin. Dann kam mein zweiter Sohn zur Welt und ich hatte einfach keine Zeit mehr dazu. Leider. Ich kann Texte relativ gut verstehen, aber mit dem sprechen ist es nicht so einfach. Ich habe wohl auch viel verlernt, und man hat ja leider auch nicht so viel Gelegenheit, den Wortschatz anzuwenden.
    Aber Finnisch ist einfach eine wunderschöne Sprache, darum werde ich mich wohl auch mal wieder in die Bücher vertiefen.

    • Na, klar! Wenn man schon soweit ist, dass man Texte versteht, dann muss man einfach wieder anfangen und ich glaube, dann kommt das gelernte auch wieder. Ich kenne das von Englisch.
      Das mit der praktischen Anwendung ist immer ein Problem wenn man halt nicht im Land selbst lebt. Aber bleib‘ dran! Es gibt auch Kinderbücher zum lernen, dann kannst du mit deinen Kindern ein bisschen Spass mit Finnisch haben 🙂

  14. Hei Tine

    Wie du weisst lerne ich seit etwas über einem Jahr an der Abendschule Finnisch. Einmal die Woche für eine Stunde ist aber viel zu wenig um grosse Sprünge zu machen. Ich kann einfache Konversationen führen, Essen bestellen oder auch nach dem Weg fragen o.ä. Aber tiefgehende Gespräche sind noch Zukunftsmusik.
    Als mir Tarja von Word Dive erzählte war ich sehr interessiert, hatte aber Zuhause bereits wieder vergessen, wie es hiess. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass du hier so eine tolle Verlosung am Laufen hast.
    Ich würde mich sehr freuen, Word Dive auszuprobieren um so vielleicht neben meinen Abendschulkursen auf eine andere Art etwas zu lernen.

    Ich bin gespannt und drücke allen Teilnehmern die Daumen.

    Liebe Grüsse aus der verschneiten Schweiz

    Claudia

    • Ich erinnere mich! Es wäre eine gute Ergänzung für deine Stunden! Selbst wenn es nicht klappen sollte mit der Verlosung, dann kannst du aber trotzdem noch die 2 Testwochen mit machen.
      Es gibt auch eine iPhone-App. Das heißt, wenn du viel unterwegs bist, kannst du auch dann lernen und üben. 😉 Daumendrück

  15. Sarah Breuer

    Gefällt mir sehr gut die Idee. Ich bin sehr interessiert an der Sprache, jedoch fällt es mir auch sehr schwer z.B. mit yksi kaksi kolme zu üben, weil mir das zu theoretisch ist. Meine Aufenthalte in Finnland waren bisher immer zu kurz um dort viel mitzunehmen. Als ich in meiner Schulzeit Schwierigkeiten mit Englisch hatte, habe ich immer versucht einen Text nach dem anderen zu übersetzen. Bei Englisch war das auch eine gute Übung, aber bei Finnisch ist bei mir leider bisher nicht viel hängen geblieben.

    • Das ist eigentlich 1:1 mein Problem gewesen. Deshalb war ich so froh, dass dieses Mal das Programm gefruchtet hat. Irgendwann muss das doch funktionieren. In Englisch habe ich es auch bis C1 geschafft… Das soll nicht heißen, dass ich das jemals in Finnisch erwarte, aber ein bisschen mehr als „kiitos“ sollte schon drin sein 😉

  16. Unglaublich wie oft und auf vielen Wegen ich es schon versucht habe…diese Sprache, so geliebt aber auch so unglaublich schwierig, in meinen Kopf zu bekommen. Alle Bücher stehen noch da, ich gebe nicht auf. Irgendwann, irgendwie, hab ich mir IMMER vorgenommen, schaffst du es noch in diesem Leben.
    Dieser Gewinn, das wärs!

    • Das sage ich mir auch immer: „In diesem Leben musst du das noch schaffen… und wenn du 60 bist!“ 😉

      Ich Drück dir die Daumen, vielleicht wird es ja was mit WordDive. Ansonsten verweise ich gerne nochmal auf die 2 Wochen gratis zum Testen, die regulär angeboten werden =)

  17. Ich kommentiere jetzt hier auch mal, bin mir aber nicht sicher, ob ich am Gewinnspiel teilnehmen werde, da ich irgendwie lieber mit Stift und Papier lerne und nicht so gerne online (wobei memrise von Zeit zu Zeit doch ganz nett ist). Außerdem lerne ich jetzt schon seit 4 Jahren Finnisch und hab jetzt schon so langsam den Dreh raus…:) jemand anders kann da mit dem Word-Dive Kurs vermutlich mehr anfangen. 🙂

    Habe an der VHS Kurse belegt, seit 4 Jahren und besuche auch jetzt immer noch VHS-Kurse. Komme eigentlich mit den VHS Kursen gut klar, habe mit YKK angefangen und lerne zur Zeit mit Suomen Mestari 3. Neben dem Kurs her lese ich auch Zeitschriften und versuche Bücher zu lesen, schaue finnische Filme und versuche möglichst viel Finnisch zu reden und zu schreiben.
    Aber ich habe jetzt schon einiges gelernt..auch wenn es am Anfang sehr langsam voranging und ich dachte, ich lerne es nie. Es braucht einfach etwas mehr Zeit. 🙂 Die Sprache in einem Jahr zu lernen, so wie ich es bei Spanisch geschafft habe, das habe ich mit Finnisch nicht geschafft. Aber jetzt habe ich es geschafft, mich zumindest einigermaßen auf Finnisch verständigen zu können. 🙂

    • Oh, Estrella! Du machst hier vielen, vielen Leuten, glaube ich, MUT! Es ist zu schaffen, man muss halt dran bleiben! Wenn dir das VHS-System zusagt, dann ist das auch absolut gut und richtig, wenn du so weiter lernst. Es gibt ja auch verschiedene Lerntypen und offenbar hat es bei dir ein gutes Match ergeben! WOW! Finde ich ganz, ganz klasse!

      • Ja, es gab Zeiten, da wollte ich auch am liebsten aufgeben…da dachte ich mir „Spanisch konnte ich nach einem Jahr fast fließend, konnte zumindest einfache Bücher lesen, usw.“. Und bei Finnisch konnte ich nach einem Jahr noch nicht wirklich viel außer mich vorzustellen. Da dachte ich damals, dass ich was falsch mache, dass das ja nicht sein kann, dass ich nach einem Jahr noch nicht viel konnte. Aber ich hab mich trotzdem entschieden, dran zu bleiben, weiter zu lernen. Und irgendwann hab ich dann gemerkt, dass es doch was gebracht hat, auch wenn es länger gedauert hat als von mir gedacht. 🙂

        Ja, ich fand es gut an der VHS, einen Lehrer zu haben, den ich auch mal Sachen fragen konnte, der mir meine Fehler korrigieren konnte und mit dem ich auch Sprechen üben konnte.
        Aber ja, es gibt verschiedene Lerntypen, und jeder muss seinen eigenen Stil oder Methode finden. 🙂 Aber auf keinen Fall aufgeben, auch wenn es frustrierend sein kann, wenn man keine Fortschritte zu machen scheint oder es viel zu schwierig und unmöglich erscheint.

  18. Ich habe auch schon vieles durch ;). Mein Vorteil ist, dass ich die Grundkenntnisse vor Ort in Finnland in Kursen lernen konnte und seitdem in Deutschland eigentlich nur drauf aus bin das zu erweitern. 1 1/2 Jahre war ich auch in einem VHS Kurs, geht jetzt wohnort- und zeitbedingt nicht mehr, aber da kommt es wirklich auf den Lehrer und die „Mitschüler“ an wie erfolgreich das wird. Mir persönlich war das viel zu langsam, aber ich bin eh ein gewisses Tempo von der Uni gewohnt. Trotzdem war es gut, dass ich mich regelmäßig mit der Sprache beschäftigt habe und vieles hab ich mir dann auch daheim selbst beigebracht.
    Ansonsten mache ich jetzt alles weiter im Selbststudium mit finnischen Lehrwerken und Grammatikbüchern in Englisch :D. Ich finde gerade der Anfang mit der neuen Grammatik dieser Sprache kann einen schon umhauen, aber irgendwann hat man dann doch den Dreh raus und sobald man v.a. den Stufenwechsel beherrscht wird einem soooo viel klar und man versteht viel mehr als ursprünglich – ging mir zumindest so :D.
    Dennoch tu ich mir beim Sprechen und inzwischen auch wieder beim Schreiben total schwer ohne direkte Übung. Einfache Dinge gehen schon, aber eine wirkliche Konversation in Finnisch hab ich selbst nach 4 Jahren noch nicht hinbekommen. Aber das ist eben Finnisch und ich bin froh über jedes Stückchen mehr, was ich verstehe 😉

    (möchte nicht am Gewinnspiel teilnehmen :))

    • Ich glaube auch, wenn man diese Anfangshürde einmal gemeistert hat und die Struktur versteht, dann geht das gut!

      Wenn ich bedenke, das ich 9 Jahre Englisch in der Schule hatte und ich trotzdem keinen aktiven Wortschatz hatte als ich fertig war, wie soll das erst bei Finnisch sein. Zumal es dann nochmal 2 Jahre gedauert hat, durch aktives sprechen, bis ich dann auch in Englisch eine Konversation halten konnte. =D Trotzdem immer wieder: DRANBLEIBEN! 😉

    • Ja unbedingt! Du hast ja dann auch immer wieder den direkten Übungsschauplatz, wenn du im Norden bist! 😉

  19. Nicole Arnold

    Ich habe gerade erst angefangen finnisch zu lernen, von daher würde ich WordDive gerne ausprobieren! (Möchte am Gewinnspiel teilnehmen!)

    • Hei Nicole,
      besonders am Anfang ist WordDive echt eine gute Unterstützung! Vielleicht klappts ja!
      Wie du bestimmt schon gelesen hast in den Kommentare, ist es am Anfang sehr zäh! Aber bleib dran, irgendwann lesen wir alle Finnweh auf finnisch 😉

    • Vielleicht kannst du ja mit WordDive noch weitere Vokabeln dann lernen. Viel Spaß weiterhin! 😉

  20. Ich habe mit Assimil angefangen. Konnte die Lücken problemlos ausfüllen, aber hängen geblieben, außer den Worten, ist irgendwie nichts. Ich lerne Wörter problemlos, gerne mit Memrise, aber möchte etwas mit dem Gelernten anfangen können. Würde es gerne ausprobieren, da alles andere bisher gescheitert ist. Fand den Kostenlosen Kurs schon toll und würde mich über das Probeabo sehr freuen. 🙂

    • Vielleicht liegt der Schlüssel auch darin, dass man immer wieder abwechseln muss mit den Methoden. Ich drücke die Daumen! Evtl. trifft dich das Los! ; ) Viel Freude noch mit FInnisch! 😉

  21. Ich mache seit ein paar Jahren einen VHS Kurs und komme damit sehr gut zurecht. Die finnische Lehrerin ist toll und die anderen Kursteilnehmer sind auch schon lange dabei. Wir verstehen uns alle super. Bei den Unwirren der finnischen Grammatik gibt es auch immer was zu lachen. 🙂

    • Das macht bei einem Kurs so viel aus, wenn die Truppe passt, dann lernt es sich auch total gut! Haha, bei der finnischen Grammatik kann man so einiges falsch machen, wo man dann genau das sagt, was man nicht wollte! 😉

  22. Dämlicherweise verlerne ich hier immer wieder alles und mich dann mit meinen Büchern wieder hinzusetzen macht überhaupt keinen Spaß, da ich die Grammatik der Kapitel kann. Und stures auswendig lernen der Vokabeln hat mri noch nie getaugt. Insgesammt haben wir 4 oder 5 verschiedene Lernwerke, wobei 2 aus Finnland sind, also komplett Finnisch. Am liebsten arbeite ich mit Suomen Kielen Tikapuut von Heikki Kangasniemi, der an der UTA in Tampere auch mein Finnischlehrer war.
    Ich glaube ich werde mir in den nächsten Wochen WordDive definitiv anschauen. Klingt nach einer guten Art für mcih zu lernen

  23. Ich lebe seit Anfang September in Finnland als Au Pair und besuche dadurch einen Finnisch Sprachkurs, von welchem ich jedoch nicht sonderlich begeistert bin. Wir arbeiten mit dem Buch Suomen mestari 1, jedoch sind wir nicht sehr weit und da wir Hausaufgaben haben, lernte ich auch nichts mehr daheim. Ende Dezember habe ich mich dann entschlossen noch eine weitere Quelle zum lernen zu suchen, jedoch fehlt mir dazu meist die Lust, da es nur trockene Aufgeben sind.
    Von dem her bin ich auf der Suche nach was interessantem / spaßigem, wo Word-Dive eine gute Alternative sein könnte.

  24. Pingback: ... und die Gewinner sind! » Finnweh! Ein Finnland-Blog

Und was sagst du dazu?