Das Geheimnis der Tonttuovi: Als der Weihnachtswichtel bei uns einzog.

Über all in Finnland und Skandinavien tauchen sie nun auf: die Wichteltüren! Über Nacht ziehen die Joulutonttu (fin. Weihnachtswichtel) bei den Menschen ein, um bei den Vorbereitungen bis zum Fest behilflich zu sein. Was die Tonttu für die Menschen tun, wie ihr sie wohlgesonnen stimmt und wie ihr vielleicht selbst ein bisschen mithelfen könnt, dass ein Wichtel bei euch einzieht, erzähle ich euch heute.

Seit gestern hat sich ein neuer Mitbewohner breit gemacht. Es ist ein Weihnachtself eingezogen. Sein Türchen hat er direkt neben dem Fernseher platziert und scheint dort in der Wand sich langsam einzurichten. Ganz schön rustikal sieht der Eingang aus. Ob er wohl aus Lappland ist? Ein wenig Feuerholz und eine kleine Hölzernebank hat er schon aufgestellt. an einem Ästchen hängt wohl eine rote Laterne und die ersten GEschenke hat er auch schon gepackt. Mal sehen, ob er in den näcshten Tagen noch mit mehr Sachen einzieht.

Wo die Tonttus sind

In ganz Skandinavien kennt man die Wichtel. Sie heißen Tomte oder Nisse. Auch die Finnen kennen die kleinen Hauskobolde – Tonttus. Sie wohnen und helfen im ganzen Haus. Im Stall, im Garten, selbst in der Wohnung hausen sie und unterstützen die Menschen bei der Arbeit. Meist kommen die Wichtel hervor, wenn die Menschen schlafen oder aus dem Haus sind. Und findest du die Schlüssel oder die Schere nicht? Du hast überall gesucht, dann regen sich die Finnen gar nicht auf, den die wird gerade wohl der Tonttu brauchen und sie später wieder zurücklegen. Oft sind die verschollenen Sachen tatsächlich etwas später wieder da. Ging es euch auch schon mal so?

Selbst in der Sauna lebt ein Tonttu – Saunatonttu – und passt darauf auf, dass man sich nicht zu sehr aufführt in dem so „heiligen Ort“ für die Finnen. Wenn ihm etwas nicht passt, dann lässt er den Ofen krachen. Spätestens dann sollte man still sein und um ihn zu besänftigen lässt man ihm die letzten Kelle Aufguss da.

Besonders Weihnachtswichtel sind besonders gern bestechlich. Ein wenig Plätzchen oder Porrage werden den kleinen Helfer milde und gütig stimmen. Und die Arbeiten gehen gut von der Hand. Wenn also ein Wichtel bei euch eingezogen ist, dann belohnt ihn für seine Hilfe.

Wichteltüren selber machen

Natürlich kann man seinem Wichtelglück etwas nachhelfen, in dem man die Türen selbst bastelt und dann vielleicht ein Joulutonttu einziehen mag. Im NEtz findet ihr viele Bastelanleitungen aus unmengen von Materialien von Mundspatel über Bastelsets bis hin zum fertigen Wichteltüren-Set.

Aber schon mit Fundstücken aus Garten und dem Wald könnt ihr urige Türchen basteln, ohne großen Aufwand. Ihr benötigt lediglich ein paar kleine Zweige, einen starken Kleber oder Heißklebepistole und dann kann es auch schon los gehen.

Dunkle Stöckchen habe ich für die Tür in ca. 10-15 cm lange Teile geschnitten. Einen helleren, und interessant geformten Ast schneide ich in passende Teile für den Türrahmen. Für die Angeln der Tür, die Leiter und den Hocker haben dünne Zweige mit etwas Flechten herhalten müssen. Streichholzschachteln werden zu Geschenken, eine kleine Weihnachtskugel zur Laterne. Aus einem Tannenzapfen kann ein Weihnachtsbäumchen werden.

Fängt man einmal damit an, kommen nach und nach noch mehr Ideen dazu, wie ihr die Miniatuszene noch mehr aufmöbeln könnte. Ein Hocker aus Streichhölzern und einem Knopf? Kleine Zieräpfel zur Deko (nicht essen!)? Eine kleine LED-Lichterkette (das Batteriefach einfach als Geschenk tarnen)? Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Tonttu sind auch bei uns

Diese kleine Tradition ist in vielen Ländern bereits angekommen. Auch bei uns werden die kleinen Türchen immer populärer und man freut sich umso mehr, wenn man plötzlich ein Tonttuovi sogar in freier Wildbahn entdeckt. Irgendwie wirkt es immer wie ein keines Portal zu einer anderen Weld, finde ich. Besonder gefreut hat es mich, als letzten Herbst Tonttu Antti in den kleinen Stadtpark meiner Heimatstadt Schwabach eingezogen ist. Er hat sich einen wahrlich tollen Baum als Zuhause ausgesucht. Die Kinder haben ihn auf jeden Fall schon fleißig Geschenkchen gebracht. Da fühlt er sich bestimmt ganz wohl.

Einen Namen hat unser Tonttu noch nicht, aber vielleicht fällt er uns ja noch ein. Helft doch eurem Tonttu auch ein bisschen, zu euch zu finden. Mit der kleinen Bastelanleitung und einer individuellen Tür von euch, kommt bestimmt der richtige Geselle ins Haus. Oder habt ihr vielleicht bereits eine Tür? Schaut doch gleich mal nach und erzählt mir von euren Tonttus.

Hyvää Joulua!

Teile dein Finnweh:
Kategorie Land & Leute

In meinem Herzen schlägt eine Leidenschaft, die mich seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr los lässt: FINNLAND. Eher ist es in all den Jahren schlimmer geworden und die Vermutung "das verwächst sich" oder "es ist nur eine Phase" lässt sich auch nicht mehr anbringen. Also blogge ich mir nun das Finnweh von der Seele und hoffe auf amüsierte und interessierte Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Pflichtfeld nach DSVGO.

*

Ich bin damit einverstanden, dass beim Hinterlassen eines Kommentars über dieses Formular, mein Name/Pseudonym, E-Mail, IP-Adresse und der Inhalt gespeichert werden. Mir ist bekannt, dass ich detaillierte Informationen zur Speicherung sowie Möglichkeit der Einsicht meiner Daten auf der Website, in der Datenschutzerklärung nachlesen kann.